Zum Inhalt

Warnung vor Filmportalen

Automatische Vertragsverlängerung

Liste unseriöser Filmportale:

  • fuuze.com
  • onlinefuntime.com
  • blizzardtime.com
  • volterak.com
  • polakita.com
  • streamogo.de
  • asoflix.de
  • sadoflix.de (SADORA SERVICES LTD)
  • domeflix.de
  • vagoflix.de
  • flixway.de
  • goldflix.de
  • bobflix.de
  • faxflix.de
  • pinoplay.de
  • playano.de
  • sobastream.de
  • domstream.de
  • blueflix.de
  • euroflix.de
  • kiwiflix.de
  • boboflix.com
  • streamago.de
  • streamnox.com
  • streamzeit.de

Update, 25.02.2019:

Eine weitere unseriöse Streamingplattform ist "bobflix.de". Laut Impressum auf der Website wird diese von der Firma BOB MEDIA LIMITED in London (GB) betrieben. Wir raten dringend davon ab, deren Angebot zu nutzen!

Update, 19.12.2018:

Die Firma AZZURRI FILMS LTD aus London betreibt das Filmportal "faxflix.de". Bitte benutzen Sie dieses nicht, da es unseriös ist!

Update, 10.12.2018:

Konsumenten berichten uns von einer neuen Website, auf der man Filme streamen kann und dann plötzlich mit hohen Rechnungen konfrontiert wird: "pinoplay.de". Diese hat ihren Firmensitz angeblich in London und wird von einer PINO BOTTA LTD betrieben.

Wir raten davon ab, diese Streaming-Plattform zu nutzen!

Update, 16.11.2018:

Eine weitere unseriöse Streaming-Plattform ist "playano.de".

Update, 15.10.2018:

Auch die Website "sobastream.de" ist unseriös! Sie wird von dem Unternehmen STREAM IT LTD aus Großbritannien betrieben.

Update, 17.09.2018:

Es gibt eine weitere unseriöse Website mit angeblich günstigen Streamingangeboten: "domstream.de", betrieben von der Media Stream Ltd. Wir warnen ausdrücklich davor, diese Plattform zu nutzen und darauf persönliche Daten bekannt zu geben. 

Update, 23.03.2018:

Wie uns Konsumenten berichten, drohen angebliche Inkassobüros inzwischen mit Pfändung, sollte man nicht zahlen. Die geforderte Summe beträgt 479,16 Euro. Absender ist die "OT Inkasso Ltd.".

Unser Tipp: Keinesfalls zahlen! Die Schreiben sind unseriös und haben keinerlei Rechtswirkung. Klicken Sie in der Mail ganz unten auf "Unsubscribe", um sich aus dem Verteiler der OT Inkasso Ltd auszutragen.

Die Watchlist Internet warnt ebenfalls bereits vor dieser neuen Masche. Auch hier wird geraten, die Schreiben zu ignorieren.

Update, 05.03.2018:

Auch die Websites blueflix.de, euroflix.de und kiwiflix.de locken ihre Kunden in eine kostspielige Abofalle. Die Streamingplattformen werden von der Safe4Media Ltd betrieben und sehen ident aus. Wie die Watchlist Internet berichtet, verlangt die Firma 358,80 Euro. In Wahrheit kommt auch hier kein gültiger Vertrag zustande. Konsumenten sind daher nicht verpflichtet, die Rechnung zu bezahlen.

16.10.2017:

Die Watchlist Internet warnt aktuell vor diversen Streaming-Plattformen, darunter boboflix.com, streamago.de und streamnox.com. Hinter den Websites steht derselbe Betreiber, die Lovelust Ltd. Dasselbe Design haben Websites von Bizcon Ltd., wie etwa streamzeit.de. Dementsprechend sind auch die Probleme stets dieselben: Die Konsumenten registrieren sich auf der Website, um das Filmangebot nutzen zu können. Kurze Zeit später werden sie zur Zahlung von über 200 Euro aufgefordert. Angeblich hätte sich die Testphase in eine einjährige Premium-Mitgliedschaft verlängert.

Kein gültiger Vertrag

In den Zahlungsaufforderungen wird mit einem Inkassobüro und rechtlichen Schritten gedroht, sollte man den Betrag in der Höhe von 238,80€ nicht bezahlen. Wir empfehlen, sich davon nicht einschüchtern zu lassen, denn der Betreiber hält sich nicht an die rechtlichen Vorschriften. Der Betreiber müsste vor der Verlängerung des Vertrages zu einem kostenpflichtigen Jahresabo ausdrücklich auf die bevorstehende Änderung hinweisen, z.B. per Mail. Ohne diese Information ist kein gültiger Vertrag zustande gekommen und die Nutzer sind nicht verpflichtet, etwas zu zahlen.

Musterbrief des EVZ

Falls Sie eine Rechnung der Lovelust Ltd. erhalten haben, können Sie unseren kostenlosen Musterbrief (MB Automatische Vertragsverlängerung) nutzen, um die Ausbuchung der Rechnung auszubuchen. Am wirksamsten ist ein eingeschriebener Brief, zumindest aber sollten Sie eine E-Mail mit Lesebestätigung versenden.

Weitere Informationen zu den unseriösen Streamingplattformen finden Sie außerdem auf der Website der Watchlist Internet.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Aufschrift "QuizTime" und "Consumer Rights" im Vordergrund, dahinter Foto eines Schulklassenzimmers

Gewinnspiel des EVZ - Quiztime!

Zum neuen Schuljahr möchten wir herzlich Schülerinnen und Schüler, sowie alle Interessierten dazu einladen unser Quiz über ihre digitalen Verbraucherrechte zu machen!

Fünf Buchrücken liegender alter Bücher mit Ledereinband

Abzocke mit alten Büchern

Es werden zunehmend dubiose Angebote für den Erwerb antiker Büchern unterbreitet. Bei Hausbesuchen werden Verträge vor allem mit Pensionisten Verträge geschlossen und diese um tausende Euro gebracht. Die versprochenen Wertzuwächse bei Lexika und Nachbildungen von alten Druckwerken jedoch sind in höchstem Maße unseriös!

Geldstapel mit Aufschrift und 3D Schrift "Giveaway" wird auf dunklem Hintergrund beleuchtet vom Logo der Federal Trade Commission

Entschädigung bei betrügerischen "Next Gen" Verlosungen

Meist fielen ältere Menschen auf angebliche Sachpreisverlosungen und Lotterien der amerikanischen Firma NextGen herein. Zigtausende verloren Geld, manche davon hohe Summen. Es besteht auch für Geschädigte in Österreich nun die Möglichkeit Geld zurückzufordern. Wir sagen Ihnen wie.

Aufschrift Quiz Time mit Grafik von 3 Kindern und einem Handy welches Onlinequiz zeigt

Lernhilfen für jüngste Verbraucher

Das EVZ Österreich erstellte zusammen mit anderen Ländern ein Video und Quizspiel zum Thema digitale Verbraucherrechte von jugendlichen. Das Material ist als Lernhilfe für den Englischunterreich in Schulklassen gedacht.

Im Hintergrund Microsoft Webseite darüber gelagert Icon mit durchgestrichenem Schraubschlüssel und Aufschrift "Stop Fakes!"

Microsoft Scam

Angebliche Microsoft Mitarbeiter rufen an, senden Mails oder geben sich in Reaktion auf Fake Error Meldungen als Tech Support aus um verschiedene Betrugsmaschen abzuziehen. Hier eine Zusammenfassung und Verhaltenstipps.

Sozialministerium
VKI
EU
ECC
Zum Seitenanfang