Abo-Falle: "WhatsApp Gold"

WhatsApp ist einer der beliebtesten Messenger-Dienste. Diese Popularität macht das Service auch für Betrüger attraktiv. Denn viele Nutzer bedeuten eine hohe Chance, mit einer Abzockermasche Erfolg zu haben. Derzeit erhalten daher viele User von WhatsApp eine Nachricht, wonach es ein neues Paket mit vielen attraktiven Zusatzfunktionen gebe: WhatsApp Gold.

 

Um das Paket zu erhalten, sollen die User eine Information über WhatsApp Gold an zehn Freunde weiterleiten. Dafür seien jedoch maximal 300 Sekunden Zeit, danach wäre das Angebot nicht mehr gültig. Sobald die Nutzer die Nachricht an zehn Personen geschickt haben, werden sie aufgefordert, eine eventuell bestehende WLAN-Verbindung zu trennen.

 

Achtung: WhatsApp Gold gibt es nicht! Das Angebot führt dazu, dass Konsumenten ihre Rufnummern und jene von zehn weiteren Personen angeben. Wenn sie dann auf "Fortfahren" klicken, werden sie auf diverse Websites umgeleitet, auf denen Gewinnspiele und andere Produkte angeboten werden. Dort werden die Nutzer dazu verleitet, Aboverträge abzuschließen. Die Gestaltung solcher Websites führt nach Erfahrung des EVZ Österreich oft dazu, dass sich die Konsumenten jedoch nicht dessen bewusst sind, dass sie einen Vertrag eingehen. In diesen Fällen spricht man von "Abofallen".

 

Tipps des Europäischen Verbraucherzentrums Österreich (EVZ):

  • Sollten Sie auf das Angebot reagiert und auf einer der dann angezeigten Websites einen Abovertrag abgeschlossen haben, wenden Sie sich an Ihren Mobilfunkanbieter, um mögliche Abbuchungen über Ihren Mobilfunkvertrag zu verhindern.
  • Wenn Sie eine Rechnung erhalten, achten Sie darauf, ob Kontaktinformationen angegeben sind (Postanschrift, E-Mail-Adresse).
  • Protestieren Sie schriftlich gegen den angeblich entstandenen Vertrag, wenn möglich per eingeschriebenem Brief. Untenstehend finden Sie entsprechende Musterbriefe, welche Sie auf Ihren individuellen Fall anpassen können.
  • Sollte sich das Problem trotz Ihres Einspruchs nicht lösen lassen, können Sie sich gerne an das EVZ Österreich wenden. Senden Sie uns Ihre Fallunterlagen über das Online-Beschwerdeformular oder über info@europakonsument.at.