Ebola: EVZ Österreich informiert

Die Ebola-Epidemie in Westafrika sorgt auch in Europa für Unsicherheit bei den Konsumenten. Das Europäische Verbraucherzentrum Österreich (EVZ) gibt Auskunft über die aktuelle Lage.

 

In Österreich sind keine Erkrankungen gemeldet worden. Ebola konzentriert sich auch weiterhin auf Westafrika. Seit dem Ausbruch der Krankheit Ende März 2014 in Guinea hat sich die Epidemie auf Liberia und Sierra Leone ausgebreitet. Weiters kam es zu Erkrankungen in der Demokratischen Republik Kongo, Senegal und in Nigeria.

 

Für Nigeria und Senegal wurde der Ausbruch von Ebola durch die Weltgesundheitsbehörde (WHO) für beendet erklärt. Die Lage in der DR Kongo hat nichts mit der Ausbreitung der Krankheit in anderen Ländern zu tun, es handelt sich vielmehr um ein separates Auftreten.

 

Erkrankungen außerhalb Afrikas

In Europa hat sich eine spanische Krankenschwester angesteckt, als sie infizierte Patienten aus der Krisenregion behandelt hatte. Inzwischen ist sie bereits zweifach negativ auf Ebola getestet worden und befindet sich auf dem Weg der Besserung.

 

In den USA gibt es inzwischen mehrere Fälle von Erkrankungen, was zur Verschärfung der Sicherheitskontrollen an Flughäfen und der Isolierung von zurückkehrenden Personen, etwa Mitarbeitern der Ärzte ohne Grenzen, geführt hat. Dabei handelt es sich jedoch um reine Vorsichtsmaßnahmen, das Risiko einer Ansteckung während einer Amerikareise ist äußerst gering.

 

Hotline des Gesundheitsministeriums

Informationen zu Reisen in die betroffenen Gebiete, Hygiene-Vorsichtmaßnahmen, Aufkommen von Ebola-Fällen uvm. finden sich auf der Webseite des österreichischen Gesundheitsministeriums . Dieses hat auch eigens eine Hotline eingerichtet, über die Auskunft bei Fragen zu Ebola gegeben wird: 050 555 555. Diese ist Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr erreichbar.

 

Außerdem kann man sich über die Webseiten der Weltgesundheitsorganisation WHO bzw. den Ärzten ohne Grenzen informieren. Diese beobachten die Situation vor Ort und global sehr genau und berichten laufend darüber. Generell ist es empfehlenswert, die Medienberichterstattung zu verfolgen.

 

Wichtig ist, sich nicht verunsichern zu lassen. Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich an die oben genannten Stellen wenden, um eine fundierte Auskunft zu erhalten.

 

Das Europäisches Verbraucherzentrum Österreich (EVZ) bietet über die Hotline „Gefahr am Urlaubsort“ kostenlose Beratung für Konsumenten an, die in Regionen reisen wollen, in denen plötzlich und unerwartet Gefahrensituationen eintreten (politische Unruhen, Naturkatastrophen, etc.).

 

Sie erreichen die Hotline Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr unter 01/ 588 77 63.

Zuletzt aktualisiert am 31.10.2014