Jugendliche für Getränkevertrieb angeworben

Die steirische Arbeiterkammer (AK) warnt derzeit vor der dänischen Firma "b:hip Europe". Diese vertreibt Energy Drinks in ganz Europa. Laut AK wirbt sie für den Direktvertrieb gezielt Jugendliche an. Die Vorgehensweise würde laut AK auf ein Pyramidenspiel schließen lassen, wobei die Jugendlichen zunächst selbst Geld investieren und zunehmend auch ihre Freunde für den Job gewinnen, die dann wiederum investieren.

 

Hohes emotionales und finanzielles Investment

 

Derzeit dürfte die Firma vor allem in der Steiermark aktiv sein. In einem Artikel auf help.orf.at wird beschrieben, dass die Jugendlichen eine stark emotionale Bindung zu dem Unternehmen aufbauen, dass für sie "wie eine Familie" sei. Demnach veranstalten sie Workshops und Auslandsreisen. In einem Beispielfall hätte ein Jugendlicher bereits mehrere hundert Euro aufgewendet, ohne etwas zu verdienen. Teilweise würden die Jugendlichen auch lügen, was ihr Alter betrifft, um für "b:hip Europe" zu arbeiten.

 

Die AK warnt davor, in den Direktvertrieb der dänischen Firma einzusteigen. Dies sei kein Job, den Jugendliche ausüben sollten.  Den Eltern wird geraten, berufliches Engagement ihrer Kinder in diesem Fall entgegenzuwirken. Man solle sich die Bedingungen sowohl in den Verträgen, als auch in der tatsächlichen Praxis genau ansehen. Sollten Sie sich unsicher sein, wenden Sie sich mit Ihren Fragen am besten direkt an die AK in Ihrem Bundesland. Lesen Sie mehr zu "b:hip Europe" auf help.orf.at.