Coronavirus, Fragen & Antworten

WICHTIG: Sie sind gerade im Ausland auf Urlaub?  Registrieren Sie sich unbedingt beim Außenministerium!

 

https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/auslandsservice/reiseregistrierung

 

So kann man Sie, falls erforderlich, wegen der Heimreise nach Österreich kontaktieren. 


Auch wenn Ihre Reise noch bevorsteht, sollten Sie sich registrieren!
 

 

Die Antworten auf die häufigsten Fragen, die uns derzeit rund um das Coronavirus gestellt werden, finden Sie auf dieser Seite. Wir haben uns bewusst kurz gehalten, um Ihnen möglichst einfache und klare Hilfestellung zu leisten. Alle Eventualitäten eines Falles und juristischen Details sind hier daher nicht abgebildet.

Weitere Beratungsstellen in Reiseangelegenheiten finden Sie hier.

 

 

Icon Coronavirus HotlineHotline zu Reiserecht mit Coronabezug

0800 201 211

an Werktagen vormittags von 9 bis 12 Uhr


Aufgrund der sich verschlechternden Covid Situation in Urlaubsdestinationen wurde die Hotline durch das Sozialministerium wieder aktiviert. Der Betrieb ist bis 30.9.2020 eingeplant.

 

 

Fragenaufteilung:

  • Die allerhäufigste Frage: Zukünftig geplante Reise in ein Risikogebiet
  • Pauschalreise (mehrere Leistungen als Paket gebuch
  • Beförderungsvertrag (zB Flugticket einzeln gebucht)
  • Individualreise Unterkunft (zB Hotel einzeln gebucht)
  • Quarantäne (man darf den Ort nicht verlassen)
  • Bereits im Ausland
  • Diverse Fragen

Ich habe eine Reise in ein Land gebucht für welches eine Reiswarnung durch das Außenministerium angekündigt ist oder bereits ausgerufen wurde. Die Reise soll erst in der Zukunft stattfinden.

- Pauschalreise: Es wird hierbei darauf ankommen, wann die Reise stattfinden wird. Sollte die Abreise unmittelbar bevorstehen (ca 1 Woche), kann man unseres Erachtens rechtlich argumentieren, dass es laut österreichischem Außenministerium nun eine offizielle Reisewarnung gibt und man deswegen kostenlos von dem Pauschalreisevertrag zurücktreten möchte. Liegt die Reise weiter als ca 1 Woche entfernt, ist es rechtlich unklar ob man jetzt bereits kostenlos von dem Vertrag zurücktreten kann. Umso weiter die Abreise entfernt ist, umso unwahrscheinlicher wird es. Wir empfehlen dennoch mit dem Reiseveranstalter oder eventuell mit dem Reisebüro Kontakt aufzunehmen und abzuklären, ob eine einvernehmliche Lösung gefunden werden kann.

- Individualreise (Ich habe nur ein Hotel / Apartment / Anreise etc gebucht): Wir empfehlen mit dem Unternehmen Kontakt aufzunehmen und zu fragen, ob man hier eine einvernehmliche Lösung finden kann. Diese Verträge unterliegen grundsätzlich dem Landesrecht des Reiselandes. Teil des Vertrages ist nur die Beherbergung / Beförderungsleistung und solange das Hotel geöffnet ist und bleibt oder solange der Linienverkehr etc. aufrechterhalten wird, kann das Unternehmen seinen Teil des Vertrages erfüllen.
Eine Reisewarnung durch österreichische Außenministerium steht fest oder wurde bereits angekündigt und wir empfehlen auch damit zu argumentieren. Ein klarer Rechtsanspruch auf Rückerstattung besteht jedoch nicht. Ob hier fallbezogen eine Chance besteht, Kosten erstattet zu bekommen, können letztlich nur die Gerichte entscheiden.

- Individualreise (Ich habe nur einen Flug gebucht): Wichtig ist hier zuerst abzuklären, ob der Flug selber noch stattfindet. Falls nein, haben Sie das Recht die Kosten retour zu verlangen, da die Airline den Vertrag nicht wie gebucht erfüllen kann. Falls ja, empfehlen wir mit der Airline oder eventuell mit dem Vermittler Kontakt aufzunehmen und zu fragen, ob man hier eine einvernehmliche Lösung finden kann. Sobald nicht direkt bei der Airline gebucht wurde, wird man von vielen Fluglinien bezüglich aller Anfragen an den Vermittler verwiesen. Dies ist sehr ärgerlich, außergerichtlich jedoch nicht zu ändern.

Airlines haben die Möglichkeit in den AGB eine Rechtswahl zu treffen (zB Recht des Staates, wo die Airline ihren oder der Konsument seinen Sitz hat). Wird kein geltendes Recht vereinbart, gilt grundsätzlich das Recht des Staates, wo der Konsument seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, wenn sich dort auch der Abflugs- oder Zielort befindet. Trifft auch das nicht zu, gilt das Recht des Staates, wo die Airline ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat. Teil des Vertrages ist nur die Beförderung selber - es ist nicht Inhalt des Vertrages, das ich in das Land einreisen kann oder dort bleiben darf. Das hat mir die Airline somit nicht zugesagt. Solange die Flughäfen selber offen sind und bleiben, können die Airlines Ihren Teil des Vertrages erfüllen. Von Österreich wurde jetzt zwar eine offizielle Reisewarnung ausgesprochen und wir empfehlen auch damit zu argumentieren. Aus rechtlicher Sicht ist es jedoch unklar, ob man mit diesem Argument den Vertrag kostenlos auflösen kann. Wenn die Airline somit nicht bereit ist die Kosten zu erstatten, sehen wir außergerichtlich keine Chancen dies durchsetzen zu können (dies wird von einem Gericht zu klären sein). Man hat zumindest das Recht einen Teil der Steuern & Gebühren erstattet zu bekommen, wenn der Flug stattfindet und man diesen nicht in Anspruch nimmt.

- Individualreise (Ich habe Anreise & Unterkunft getrennt voneinander gebucht): Wenn es keine Pauschalreise ist, gilt das, was oben bei den beiden „Individualreise“-Punkten gesagt wurde
 

 

 

 

 

PAUSCHALREISE

  1. Ich hatte bei einem Reiseveranstalter eine Pauschalreise für den Sommer gebucht und eine Anzahlung geleistet. Das Hotel vor Ort hat mir vor der Abreise bestätigt, dass es geschlossen hat. Die Flüge wurden von der Fluglinie abgesagt. Der Reiseveranstalter fordert trotzdem eine Stornogebühr, weil ich die Restzahlung nicht gemacht hätte und daher vertragsbrüchig wurde. Muss ich die Stornogebühr bezahlen? Da in Ihrem Fall die gebuchten Leistungen nicht erbracht werden konnten (geschlossenes Hotel, abgesagte Flüge) darf der Reiseveranstalter keine Stornogebühr verrechnen. Eine Stornogebühr ist als pauschalierter Schadenersatz anzusehen. Solange dem Reiseveranstalter kein Schaden entsteht, ist eine Stornogebühr somit nicht zulässig. Sie müssen diese nicht bezahlen und können die Rückzahlung der Anzahlung fordern.
     
  2. Ich habe Hotel+Flug/Bus/Bahn als Pauschalreise gebucht. Ich soll innerhalb der nächsten 7 Tage verreisen. Kann ich kostenlos stornieren?
    a)  Ja, wenn das Reiseziel plötzlich sehr stark vom Virus betroffen ist, sodass es unzumutbar ist hinzufahren.
    b)  Ja, wenn ich in diesem Land offiziell nicht einreisen darf oder in sofortige Quarantäne müsste (für weiter Informationen dazu, siehe unten).
    c)  Nein, falls das Reiseziel nicht stark betroffen ist.

    MUSTERBRIEF: Gefahr am Urlaubsort, Pauschalreise, Rücktritt
     
  3. Ich habe Hotel+Flug/Bus/Bahn als Pauschalreise gebucht. Ich soll in ein paar Wochen/Monaten verreisen. Kann ich kostenlos stornieren? Wenn Sie jetzt schon stornieren, kostet das Stornogebühr. Je früher man storniert, desto niedriger ist aber die Stornogebühr. Falls es kurz vor Reiseantritt am Reiseziel unzumutbar gefährlich ist, oder der Reiseveranstalter die Reise sogar von sich aus absagt, haben Sie die Stornogebühr eventuell sinnloser Weise bezahlt. In diesen Fällen hätten Sie kostenlos zurücktreten können und es ist rechtlich unklar, ob Sie eine zuvor verrechnete Stornogebühr dann wieder zurückverlangen können.
    Ob Sie kostenlos stornieren können, ist auch abhängig vom Reisetypus (Partyreise/Musikfestival oder Familienurlaub) und kann aufgrund fehlender aktueller höchstgerichtlicher Rechtsprechung nicht abschließend beantwortet werden.
    a) Nach alter Rechtslage war ein kostenloser Rücktritt erst eine Woche vor Reiseantritt möglich.
    b) Nach der aktuellen Rechtslage kommt es darauf an, ob mit erheblicher Wahrscheinlichkeit eine erhebliche Beeinträchtigung der Reise vorliegen wird (noch keine Rechtsprechung vorhanden).
    c) Falls jetzt schon klar ist, dass die Reise definitiv nicht stattfinden kann, da z.B. ein 1-monatiges Einreiseverbot verhängt wurde, können Sie schon jetzt jedenfalls kostenlos stornieren.
     

  4. Muss ich nach einem kostenlosen Storno einen Gutschein akzeptieren? Nein, wenn Sie das Recht hatten kostenlos zurückzutreten (siehe oben), dann steht Ihnen grundsätzlich Geld zu. Falls es Kulanz war, ist ein Gutschein in Ordnung. Eine Ausnahme gibt es jedoch bei Buchungen in Italien. Aufgrund nationaler Gesetze müssen italienische Unternehmen derzeit kein Geld erstatten. Unternehmen können sich aussuchen, ob sie statt einer Gelderstattung nur einen Gutschein anbieten wollen.

    MUSTERBRIEF Pauschalreise, Rückerstattung (Gutschein statt Geld angeboten) 
     
  5. Ich habe eine Anzahlung für meine Pauschalreise / meine Hotelbuchung gemacht. Ich bin nun verunsichert, ob meine Reise stattfinden wird, und zweifle ob das Unternehmen in der schwierigen Lage die Leistung überhaupt erbringen kann. Muss ich den offenen Restbetrag überhaupt bezahlen? Meist ist vereinbart, dass Kunden etwa 20% des Preises anzahlen und den Restbetrag kurz vor Abreise bezahlen, um die Reiseunterlagen zu bekommen. Sie haben einen gültigen Vertrag abgeschlossen und müssen deshalb grundsätzlich die Restzahlung leisten, solange es nicht mit Sicherheit feststeht, dass die Reise undurchführbar ist. Klären Sie ab, ob Sie die Reiseunterlagen gleich nach Bezahlung bekommen. Das Gesetz schreibt Reiseveranstaltern von Pauschalreisen eine Versicherung gegen Insolvenz vor. Fragen Sie das Reiseunternehmen danach. Falls es nach Ihrer Buchung und noch bevor Sie den Restbetrag bezahlt haben, bekannt wird, dass die Vermögensverhältnisse des Reiseunternehmens / Hotels gefährdet sind, haben Sie das Recht die Zahlung – und somit die Gegenleistung - vorerst zu verweigern (Unsicherheitseinrede nach § 1052 Satz 2 ABGB).
     
  6. Ich habe Hotel+Flug/Bus/Bahn als Pauschalreise gebucht. Ich darf in dem Land, zwar einreisen, muss aber dort sofort in mehrtägige Quarantäne. Kann ich kostenlos stornieren? Ja, die Pauschalreise kann nicht wie gebucht durchgeführt werden. Eine mehrtägige Quarantäne ist eine wesentliche Änderung. Voraussetzung ist natürlich, dass die zwingende Quarantäne am Datum Ihrer geplanten Anreise gilt. Falls das noch unklar ist, müssten Sie zuwarten oder stornieren kostenpflichtig (siehe oben).

    MUSTERBRIEF: Gefahr am Urlaubsort, Pauschalreise, Rücktritt
     
  7. Ich habe eine Pauschalreise mit Besichtigung von Sehenswürdigkeiten gebucht. Die sind aber schon alle geschlossen. Kann ich kostenlos zurücktreten? Ja, die Pauschalreise kann nicht wie gebucht durchgeführt werden.

    MUSTERBRIEF: Gefahr am Urlaubsort, Pauschalreise, Rücktritt
     
  8. Ich habe einen Rundreise oder Kreuzfahrt gebucht. Die Route muss wegen dem Corona Virus geändert werden. Muss ich das akzeptieren? Wenn es eine erhebliche Änderung ist, nein. Antworten Sie dem Reiseveranstalter in der gesetzten Frist schriftlich, dass Sie die neue Route nicht akzeptieren und Sie daher kostenlos zurücktreten.
     
  9. Ich habe eine Pauschalreise nach Griechenland/auf eine griechische Insel gebucht. Kann ich kostenlos stornieren, weil ich im Juli und August nur nach elektronischer Vorregistrierung (QR-Code) einreisen darf und eine Coronavirus-Testung bzw Quarantäne befürchten muss? Das ist rechtlich nicht ganz klar. Da sich jedoch weder der Leistungsumfang der Reise, noch der Reisepreis ändert, wird ein kostenloser Rücktritt von der Pauschalreise unseres Erachtens nicht möglich sein. Unter Umständen sind Preisminderungsansprüche gegenüber dem Reiseveranstalter argumentierbar, wenn man zum Beispiel 36 Stunden auf das Testergebnis warten muss.
     
  10. Wie sieht es mit meiner Maturareise aus, da der Termin für meine Matura jetzt verschoben wurde? Können wir deshalb die Reise verschieben oder kostenlos stornieren, auch wenn am Urlaubsort bis zum Reisezeitpunkt wieder alles ruhig ist? Aus rechtlicher Sicht ist es unseres Erachtens entscheidend, ob es sich bei der Maturareise um eine Pauschalreise handelt - die meistens bei Veranstaltern gebucht wurde, die eigene Packages dafür anbieten - oder ob die entsprechende Klasse eine Maturareise selber und individuell organisiert hat.

    a)  Sollte die Reise selber geplant worden sein, dann wird es in der Regel keine Möglichkeit geben die Reise kostenlos zu verschieben oder aufzulösen, wenn das von den Unternehmen aus Kulanz nicht angeboten wird. Dass es sich um eine "Maturareise" handelt war in diesen Fällen nie Teil des Vertrages und haben die Vertragspartner nicht gewusst. Wenn ich aufgrund der Maturaverschiebung die Reise nicht wie geplant antreten kann, fällt das somit in meine Sphäre. Da geht es sowohl um individuelle Flug- und Hotelbuchungen, aber auch um Pauschalreisen, die ich abseits von den "Maturareisenveranstaltern" selber gebucht habe. Wenn diese Veranstalter nicht gewusst haben, dass man als Klasse eine Maturareise (Zweck der Reise) bucht, kann man diesen Grund im Nachhinein auch nicht einwenden

    b)  Sollte die Reise als Maturareise über spezielle Maturareiseveranstalter gebucht worden sein, empfehlen wir mit diesen Kontakt aufzunehmen und zu fragen, welche Lösung angeboten wird. Unserer Einschätzung nach, ist der Zweck der Reise die „Feier nach der Matura“. Das ist dem Veranstalter bekannt und hat dieser auch so beworben – ist also Vertragsinhalt. Wird die Matura verschoben, sollte es somit nicht das Risiko der Schüler sein, dass die Reise nicht wie geplant stattfinden kann.
     
  11. Ich war im März auf Pauschalurlaub im Ausland. Der Rückflug wurde aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt. Der Reiseveranstalter konnte die vorzeitige Heimreise nicht organisieren. Ich habe dann mit der österreichischen Botschaft Kontakt aufgenommen, die mir einen Rückflug organisierte, für den pro Person 200 Euro zu zahlen waren. Kann ich diese Kosten zurückfordern? Ja. Bei einer Pauschalreise liegt die Verantwortung für den Rücktransport in einem solchen Fall beim Veranstalter. Die Republik Österreich ist in diesem Fall für dieses Versäumnis sozusagen nur eingesprungen. Sie haben also einen Rückerstattungsanspruch gegenüber dem Reiseveranstalter.
     
  12. Unsere längere Rundreise im Ausland wurde wegen der Corona-Krise nach ein paar Tagen abgebrochen. Jetzt wird mir eine Entschädigung von ein paar hundert Euro als Gutschein angeboten. Ist das rechtens? Klar ist: Einen Gutschein müssen Sie nicht akzeptieren, Ihnen steht eine aliquote Rückzahlung des Reisepreises zu. Falls der Betrag zu niedrig scheint wäre also noch zu prüfen, ob die angebotene Summe korrekt ist. Berechnungsgrundlage ist jedenfalls der Gesamtpreis inkl. Flug. Eine Ausnahme gibt es jedoch bei Buchungen in Italien. Aufgrund nationaler Gesetze müssen italienische Unternehmen derzeit kein Geld erstatten. Unternehmen können sich aussuchen, ob sie statt einer Gelderstattung nur einen Gutschein anbieten wollen.
  13. Ich möchte für den Herbst ein extrem günstiges Angebot für einen Badeurlaub am Mittelmeer buchen. Spricht etwas dagegen? Die Situation ist hinsichtlich Reisewarnungen, Ein- und Ausreisebestimmungen und Quarantäneanordnungen generell ziemlich unsicher. Wer jetzt eine Reise bucht, geht ein gewisses Risiko ein. Es spricht einiges dafür, in den nächsten Monaten eher kurzfristig zu buchen und immer die Stornobedingungen genau im Auge zu behalten. Einige Touristikunternehmen gehen dazu über, die sonst üblichen Stornobedingungen zu lockern bzw. mit kostenlosen Rücktrittsmöglichkeiten zu werben.

  14. Wir buchten vor Corona eine Pauschalreise welche wir auch angetreten hatten. Während der Reise hat der Reiseveranstalter den Rest der Reise wegen der Coronasituation vor Ort abgebrochen und einen Rückflug nach Österreich organisiert. Erst während des Fluges wurden wir informiert, dass es sich um einen Repatriierungsflug handelt. Später  bekamen wir eine Zahlungsaufforderung des österreichischen Außenministeriums in der Höhe von € 300,- pro Person. Muss der Reiseveranstalter diese Kosten übernehmen? Gemäß § 11 Abs. 6 des Pauschalreisegesetzes hat der Reiseveranstalter im Rahmen einer Pauschalreise bei einem Abbruch der Reise für die unverzügliche Rückbeförderung des Reisenden ohne Mehrkosten für den Reisenden zu sorgen. In Ihrem Fall hat der Reiseveranstalter zu diesem Zweck die Repatriierungsflüge des österreichischen Außenministeriums genützt und Sie auch auf diese Flüge eingebucht. Die zusätzlichen Kosten für die Repatriierungsflüge sind somit von dem Reiseveranstalter zu übernehmen. Da Ihre Reise auch abgebrochen wurde, sind auch die nicht konsumierten Reisetage vom Reiseveranstalter anteilig an Sie zurückzuzahlen.
     

  15. Ich wohne in Österreich, bin österreichischer Staatsbürger und habe bei einem deutschen Reiseveranstalter eine Pauschalreise gebucht. 1 Woche vor Abreise gibt es laut österreichischem Außenministerium eine Reisewarnung für mein Urlaubsland, laut deutschem Außenministerium nicht – kann ich kostenlos zurücktreten? Uns erreichen immer wieder ähnliche Anfragen, wo zB deutsche Reiseveranstalter einen kostenlosen Rücktritt in derartigen Fällen verweigern und damit argumentieren, dass die deutsche Bundesregierung keine Reisewarnung ausgegeben hat. Der Veranstalter komme aus Deutschland und somit solle das gelten, was das Außenministerium aus Deutschland sagt.

    Dadurch dass Sie in Österreich wohnen, österreichischer Staatsbürger sind, aus Österreich gebucht haben und der Veranstalter all diese Fakten durch Angabe Ihrer Daten bei der Buchung gewusst hat, muss sich der Veranstalter das zurechnen lassen. Wir sind wir der rechtlichen Meinung, dass das österreichische Außenministerium für Ihre Sicherheit zuständig ist und sich der Veranstalter der Pauschalreise daran zu halten hat, was das Außenministerium des Landes sagt, aus dem der Konsument kommt. Unseres Erachtens kann man in derartigen Fällen somit gemäß § 10 Abs 2 des Pauschalreisgesetzes argumentieren, dass man von der Pauschalreise kostenlos zurücktreten möchte.


 

 

 

 

BEFÖRDERUNGSVERTRAG
 

  1. Ich habe über eine Online Flugbuchungsplattform Flüge gebucht. Die Fluglinie hat  die Flüge aufgrund der Pandemie abgesagt. Ich warte seit Monaten auf mein Geld. Die Fluglinie verweist mich an das Reisebüro, das Reisebüro zurück an die Fluglinie, Zahlung erfolgt keine… Ist dies zulässig ? Gemäß Art. 8 der Fluggastrechteverordnung sind die Flugkosten von der Fluglinie in diesem Fall binnen 7 Tagen an Sie zurückzuzahlen. Trotz dieser kurzen Frist warten viele Konsumenten nach wie vor auf ihr Geld.


    Wenn Sie mit Kreditkarte oder einem Online Bezahldienst wie Paypal bezahlt haben, raten wir Ihnen, sich an die Kreditkartengesellschaft/den Online Bezahldienst zu wenden und die Rückbuchung der Flugkosten zu beantragen. Wichtig ist hier, dass Sie die Buchungsbestätigung, Kreditkartenabrechnung, die Stornierungsbestätigung der Fluglinie und Ihren Rückerstattungsantrag an die Fluglinie beilegen. Die Rückbuchung der Flugkosten ist allerdings an Fristen gebunden (in der Regel 120 Tage ab Leistungsdatum, Buchung am 20.3.2020, Flug am 26.5.2020, 120 Tage ab dem 26.5.2020). Es ist ratsam, sich bei der jeweiligen Kreditkartengesellschaft über die Reklamationsfristen zu erkundigen. Die Rückerstattung des eingezogenen Betrages sollte sodann im Normalfall erfolgen, da die Fluglinie als Zahlungsempfänger bereits bestätigt hat, dass sie die Leistung (die Flüge) nicht erbringen kann. Der Rückerstattungsantrag ist von über die Kreditkarte abgeschlossene Zusatzversicherungen (Reisestornoversicherungen) zu unterscheiden. Ob hier Versicherungsansprüche bestehen ist gesondert zu prüfen, allerdings haben viele Versicherungen die Coronavirus Pandemie als Ausschlussgrund zum Versicherungsschutz in die Polizzen geschrieben.

  2. Ich habe nur ein Flug-/Bahn-/Busticket gebucht. Das Transportunternehmen hat jetzt von sich aus abgesagt (=annulliert). Bekomme ich das Geld zurück oder muss ich einen Gutschein akzeptieren? Ja sie können das Geld für den Ticketpreis zurückfordern.

    MUSTERBRIEF Annullierung, Ticketrückerstattung, Fluglinie (Gutschein statt Geld angeboten) - selbst über Webseite der Airline gebucht
    MUSTERBRIEF Annullierung, Ticketrückerstattung, Reisebüro (Gutschein statt Geld angeboten)- über Buchungsplattform oder Online-Reisebüro gebucht
     
  3. Ich habe nur  ein Flug-/Bahn-/Busticket gebucht. Die Strecke wird auch noch durchgeführt, aber ich will wegen dem Coronavirus dort jetzt nicht hinfahren. Kann ich kostenlos stornieren? Das ist schwieriger, als bei einer Pauschalreise, weil der Aufenthalt vor Ort nicht Teil des Vertrages ist. Fragen Sie aber unbedingt beim Transportunternehmen nach, ob Sie kostenlos stornieren dürfen, oder stattdessen einen Gutschein für eine/n spätere/n Fahrt/Flug bekommen.
    Falls das Reiseziel sehr stark vom Virus betroffen ist, können Sie auch versuchen zu argumentieren, dass Sie nicht gleich weitergefahren wären, sondern in dieser Stadt Urlaub machen wollten. Wenden Sie ein, dass Sie bereits das Verlassen des Transportmittels als unzumutbar empfinden und die Grundlage des Vertrages daher weggefallen sei. Gewisse Steuern und Gebühren erhält man auch bei einer kostenpflichtigen Stornierung von einer Fluglinie zurück, allerdings ist das oft sehr wenig. Der Musterbrief dafür wäre hier.
     
  4. Ich habe nur ein Flugticket gebucht. Ich darf in dem Land, wo ich hinfliegen sollte, jetzt aber aufgrund des Abflugortes nicht einreisen (z.B. Israel, USA) oder bekomme kein Visum mehr für dieses Land (z.B. Indien). Bekomme ich das Geld zurück? Das ist derzeit rechtlich noch unklar. Können Sie nachweisen, dass Sie in dem Land, wo der Flug hingeht, geblieben wären? Haben Sie z.B. schon eine Hotelbuchung oder einen Rückflug von dort? Dann teilen Sie das der Fluglinie mit und versuchen Sie zu argumentieren, dass die Grundlage des Vertrages weggefallen sei. Daher bitten Sie um Rückerstattung des Ticketpreises. Viele Fluglinien bieten in solch einem Fall ohnehin von sich aus zumindest eine kostenlose Umbuchung an. Das heißt, Sie bekommen einen Gutschein und können diesen bei einer späteren Buchung verwenden. Fragen Sie bei Ihrer Fluglinie nach!
     
  5. Ich habe nur ein Flugticket gebucht. Ich darf in dem Land, wo ich hinfliegen sollte, zwar einreisen, muss aber aufgrund des Abflugsortes sofort in mehrtägige Quarantäne. Bekomme ich das Geld zurück? Das ist derzeit rechtlich noch unklar, da der Flug selbst von der Airline durchgeführt werden könnte. Fragen Sie bei der Fluglinie nach, ob man Ihnen zumindest eine kostenlose Umbuchung anbietet. Das heißt, Sie bekommen einen Gutschein und können diesen bei einer späteren Buchung verwenden. Gewisse Steuern und Gebühren erhält man auch bei einer kostenpflichtigen Stornierung von einer Fluglinie zurück, allerdings ist das oft sehr wenig. Der Musterbrief dafür wäre hier.
     
  6. Mein bezahlter Flug wurde von der Fluglinie gestrichen. Ich habe eine Rückerstattung des Flugpreises verlangt und die Fluglinie hat mir aber nur einen Gutschein statt einer Rückzahlung zugesagt. Muss ich den Gutschein annehmen? Einige europäische Länder haben vorübergehend Gesetze erlassen, welche die Passagierrechte gemäß Art. 8 der Fluggastrechte-Verordnung der EU abschwächen und Gutscheine statt Rückzahlung des Ticketpreises bei Annullierungen zulassen. Unserer Ansicht und der Ansicht der EU Kommission nach, verstößt das gegen geltendes EU Recht. Sie können den Gutschein ablehnen und den Ticketpreis in bar zurückfordern.

    MUSTERBRIEF Annullierung, Ticketrückerstattung, Fluglinie (Gutschein statt Geld angeboten) - selbst über Webseite der Airline gebucht
    MUSTERBRIEF Annullierung, Ticketrückerstattung, Reisebüro (Gutschein statt Geld angeboten)- über Buchungsplattform oder Online-Reisebüro gebucht
     
  7. Ich habe einen Flug nach Griechenland gebucht. Kann ich kostenlos stornieren, weil ich im Juli und August nur nach elektronischer Vorregistrierung (QR-Code) einreisen darf und eine Coronavirus-Testung bzw Quarantäne befürchten muss? Nein, das geht nicht. Die Einreisemodalitäten sind nicht Teil des Beförderungsvertrages mit der Fluglinie.

 

 

 

 

 

INDIVIDUALREISE UNTERKUNFT

  1. Ich habe nur eine Unterkunft (Hotel, Appartement) gebucht. Ich soll innerhalb der nächsten 7 Tage verreisen, will aber wegen der akuten Gefährdungslage vor Ort nicht verreisen. Kann ich kostenlos stornieren? Das hängt vom Recht des Staates ab, wo das Hotel liegt. In Österreich ist es zum Beispiel so geregelt, dass der Vertrag dann zerfällt. Sie schulden keine Stornogebühr, eine Anzahlung bekommen Sie zurück.

    MUSTERBRIEF Gefahr am Urlaubsort, Hotel, Rücktritt
     
  2. Ich habe nur eine Unterkunft (Hotel, Appartement) gebucht. Ich soll innerhalb der nächsten 7 Tage verreisen. Die Unterkunft ist aber gar nicht erreichbar, weil ich in diesen Ort/dieses Land nicht einreisen darf. Kann ich kostenlos stornieren? Das hängt vom Recht des Staates ab, wo das Hotel liegt. In Österreich und Italien ist es so geregelt, dass der Vertrag dann zerfällt. Sie schulden keine Stornogebühr, eine Anzahlung bekommen Sie zurück.
     
  3. Ich habe nur eine Unterkunft (Hotel, Appartement) gebucht. Ich soll in ein paar Wochen/Monaten verreisen. Kann ich kostenlos stornieren? Prüfen Sie die Buchungsbedingungen. Viele Hotels kann man sowieso bis kurz vor Anreise kostenlos oder kostengünstig stornieren. Falls das bei Ihrer Buchung nicht so ist, müssten Sie zuwarten, wie sich die Lage entwickelt. Kurz vorher (ca. 1 Woche) kann es unter Umständen ein kostenloses Rücktrittsrecht geben. Das hängt vom Recht des Staates ab, wo das Hotel liegt. (Siehe Informationen oben.)
     
  4. Ich habe nur eine Unterkunft (Hotel, Appartement) gebucht. Am Zielort sind alle Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Geschäfte geschlossen / darf man nur auf der Straße sein, wenn unbedingt notwendig / darf ich nicht einreisen / darf ich zwar einreisen, aber es ist weiter weg und es gehen keinen Flüge mehr dorthin. Kann ich kostenlos stornieren? Das hängt vom Recht des Staates ab, wo das Hotel liegt. In vielen Ländern ist es so, dass die oben angeführten Punkte nicht zu einem kostenlosen Rücktrittsrecht führen, wenn das Hotel offen ist. Warten Sie ab, wie sich die Lage entwickelt, vielleicht muss das Hotel schließen. Oder versuchen Sie einen Gutschein für einen späteren Aufenthalt aufgrund der oben angeführten Punkten auszuhandeln.
    Solange in Österreich die Anordnung gilt, dass man nur bei triftigen Gründen das Haus verlassen darf, können Sie auch folgendes probieren: Argumentieren Sie damit, dass aufgrund dieser Anordnung der Regierung eine Anreise zum Urlaubsort nicht möglich ist. Es liege daher ein Wegfall der Geschäftsgrundlage vor und Sie schulden keine Stornogebühr. Ob das von Hoteliers im Ausland akzeptiert wird, ist noch unklar.
     
  5. Ich habe nur eine Unterkunft (Hotel, Appartement) gebucht. Es steht bereits fest, dass das Hotel zum Zeitpunkt meines geplanten Aufenthalts geschlossen sein wird. Kann ich kostenlos stornieren? Das hängt vom Recht des Staates ab, wo das Hotel liegt. In vielen Ländern ist es so, dass Sie keine Stornogebühr zahlen müssen, wenn der Hotelbetreiber den Vertrag gar nicht erfüllen kann, weil das Hotel geschlossen ist. Eine Anzahlung müssen Sie dann zurückbekommen.
     
  6. Ich habe nur eine Unterkunft (Hotel, Apartment) in Griechenland gebucht. Kann ich kostenlos stornieren, weil ich im Juli und August nur nach elektronischer Vorregistrierung (QR-Code) ins Land reisen darf und eine Coronavirus-Testung bzw Quarantäne befürchten muss? Nein, das geht nicht. Die Einreisemodalitäten sind nicht Teil des Vertrages. Prüfen Sie jedoch die Buchungsbedingungen, da viele Quartiere bis kurz vor Anreise stornierbar sind.
     
  7. Meine Familie hat im Ausland ein Appartment gebucht. Der Flug dorthin wurde annulliert; wir wissen derzeit nicht, ob und wie wir an unser Ziel gelangen. Eine Anzahlung haben wir geleistet. Können wir zurücktreten? Beim annullierten Flug haben Sie Anspruch auf volle Rückerstattung des Ticketpreises. Was das Appartement betrifft, gilt nationales Recht des Unterkunftlandes. Dieses sieht in vielen Ländern (zB Griechenland) in Fällen höherer Gewalt und bei einer frühzeitigen Kündigung vor Reiseantritt eine kostenlose Stornomöglichkeit vor. Ob diese Möglichkeit vorliegt, ist im Einzelfall zu prüfen. Wir raten daher, sich direkt mit dem Vermieter in Verbindung zu setzen.
     
  8. Ich habe in einem Hotel eine Anzah­lung geleistet, es wurde geschlossen. Wegen der Rückerstattung verwies man mich an die Buchungsplattform, die mich hängen lässt. Wer ist da wirklich zuständig? Der Vertrag über die Zimmermiete besteht üblicherweise direkt mit dem Hotel. Wenn es nur eine Plattform war, dann buchte wohl das Hotel selbst die Anzahlung ab und muss diese in einem solchen Fall daher auch direkt erstatten. Etwas anders läge der Fall, wenn Sie die Unterkunft über ein Online-Reisebüro ge­bucht hätten. In diesem Fall wäre das Online-Reisebüro für die Rückabwicklung der Anzahlung Ihr Ansprechpartner.

 

 

 

 

 

QUARANTÄNE

  1. Ich wohne in Wien und habe eine Pauschalreise in die Schweiz gebucht. Für Reisende aus dem Bundesland Wien gilt eine Quarantänepflicht bei der Einreise in die Schweiz. Kann ich die Pauschalreise kostenlos stornieren? Das Bundesamt für Gesundheit in der Schweiz führt eine aktualisierte Liste von betroffenen Gebieten oder Staaten mit erhöhtem Infektionsrisiko. So wurde auch das Bundesland Wien 14.9.2020 als Risikogebiet gelistet. Dies bedeutet, dass Sie aus Wien kommend sich 10 Tage nach der Einreise in verpflichtende Quarantäne begeben müssen. Ein negatives Testergebnis hebt weder die Quarantänepflicht auf, noch verkürzt es die Dauer der Quarantäne. Die Durchführung der Pauschalreise ist durch die mehrtägige Quarantäne somit wesentlich beeinträchtigt. Sie können die Pauschalreise kostenlos stornieren. Voraussetzung ist natürlich, dass die zwingende Quarantäne am Datum Ihrer geplanten Anreise noch gilt.

  2. Ich wohne in Wien und habe ein Hotel in Berlin gebucht. Deutschland hat eine Reisewarnung für Reisende aus dem Bundesland Wien ausgesprochen. Ich muss bei Einreise einen negativen COVID-19 Test vorweisen, ansonsten in Quarantäne. Kann ich das Hotel kostenlos stornieren ? Eine kostenlose Stornierung ist in diesem Fall nicht möglich. Die Einreisemodalitäten sind bei einer Individualreise nicht Teil des Vertrages. Prüfen Sie jedoch die Buchungsbedingungen. Viele Hotels kann man bis kurz vor Anreise kostenlos oder kostengünstig stornieren. Sollte dies nicht möglich sein, können Sie versuchen, eine gütliche Einigung mit dem Beherbergungsbetrieb (z.B. eine Umbuchung auf einen späteren Zeitpunkt) zu erzielen.

  3. Ich komme bald aus einem Land nach Österreich, vor dem wegen Corona eine Reisewarnung der Stufe 6 besteht oder aus einem Gebiet der Warnstufe 5. Muss ich in Quarantäne? Sie reisen aus einem Land ein, das auf dieser Liste des Sozialministeriums geführt wird:

    - Falls sie ein Gesundheitszeugnis haben, auf dem ein Arzt ein negatives PCR Testergebnis bestätigt und der Test nicht länger als 72h zurück liegt, dann nicht. Das Formular dafür können Sie sich hier von der Webseite des Gesundheitsministeriums beschaffen.

    - Sollten Sie kein solches Zeugnis mit negativem PCR Test vorweisen können, können Sie trotzdem einreisen. Sie müssen allerdings den Test binnen 48h machen lassen und bis zum Vorliegen des Testergebnisses in selbstüberwachte Heimquarantäne. Dabei wird von den Behörden eine Unterkunftsbestätigung verlangt. Die Kosten für die Testung sowie allenfalls notwendige Unterkunft müssen selbst bezahlt werden. Bei Missachtung von Quarantäneregeln droht eine Strafe von 1450€.  Wenn Sie zB über den Flughafen Wien einreisen, ist ein Test im Vienna Airport Health Center täglich zwischen 7 und 20 Uh möglich und kostet 120€. Bei negativem Testergebnis kann die Quarantäne beendet werden. Details zum Ablauf und zu Regeln bei Qurantäne finden sie hier.
     
  4. Ich habe Angst am Urlaubsort in Quarantäne zu kommen. Ich will ja nicht den ganzen Urlaub in einem Hotel oder auf einem Kreuzfahrtschiff eingesperrt verbringen. Kann ich kostenlos stornieren? Nein, das ist reine Spekulation. Nur wenn das Reiseziel 1 Woche vor Abreise schon sehr stark vom Virus betroffen ist oder schon im Vorfeld mit erheblicher Wahrscheinlichkeit eine erhebliche Beeinträchtigung der Reise vorliegen wird, kann man kostenlos von der Pauschalreise zurücktreten.
     
  5. Wer bezahlt die zusätzlichen Hotelnächte, wenn ich am Urlaubsort in Quarantäne komme? Das hängt vom Recht des Staates ab, wo das passiert. In manchen Ländern übernimmt der jeweilige Staat die Kosten, zumindest teilweise. In Österreich ist die rechtliche Lage, wer für solche Kosten letztlich zu welchem Teil aufkommen muss, nicht eindeutig geklärt. Wir kennen bis jetzt niemanden, der zur Zahlung aufgefordert wurde. Falls das doch passiert, sagen Sie dem Hotelbetreiber oder Reiseveranstalter, dass er die Kosten vom jeweiligen Staat, der die Quarantäne verhängte, fordern soll. Zur Not halten Sie auf der Rechnung fest „Zahlung unter Vorbehalt der rechtlichen Klärung und Rückforderung“.
     
  6. An meinem Urlaubsort ist es derzeit relativ ruhig, aber vielleicht ändern sich die Regeln während ich dort bin. Ich habe Sorge, dass ich danach zu Hause in Quarantäne muss. Kann ich deshalb kostenlos stornieren? Nein.
     
  7. Ich wurde zu Hause in Österreich unter Quarantäne gestellt. Deshalb kann ich jetzt meine gebuchte Reise nicht antreten. Wer ersetzt mir die Stornokosten? Mit Sicherheit wissen wir das nicht. Ob dem Unternehmen Stornokosten zu bezahlen sind, ist rechtlich nicht eindeutig; die Frage wird von den Gerichten zu klären sein. Ein Ersatzanspruch für bezahlte Stornokosten gegen den Staat nach dem Epidemiegesetz 1950 besteht nicht.
     
  8. Was passiert, wenn ich am Urlaubsort oder zu Hause unter Quarantäne gestellt werde und deshalb nicht arbeiten gehen kann? Muss ich zusätzliche Urlaubstage nehmen? Bekomme ich mein Gehalt weiter bezahlt? Bitte wenden Sie sich für die Beantwortung dieser Fragen an die Arbeiterkammer.
     
  9. Ich möchte in ein europäisches Land oder eine Region reisen, beziehungsweise aus diesen Gebieten nach Österreich zurückkehren. Wo finde ich die aktuellste Information über Reisebeschränkungen? Der ÖAMTC hält diese Informationsseite aktuell, die Bestimmungen ändern sich laufend. Auf der Seite sind für jedes europäische Land die aktuellen Bestimmungen angeführt. Beachten Sie bitte, dass momentan ab Ende Juli 32 Risikogebiete definiert wurden, bei denen bei der Rückkehr nach Österreich ein aktueller PCR Test mit negativem Covid Ergebnis vorgelegt werden muss. Andernfalls müssen Sie in eine 10 tägige Heimquarantäne.

 

 

 

 

BEREITS IM AUSLAND

  1. Ich befinde mich in einem Land, für welches ab einem bereits bekannten Stichtag das österreichische Außenministerium eine Reisewarnung und das Gesundheitsministerium die Einstufung als Risikoland bei der Einreiseverordnung ausrufen wird. Was bedeutet das für mich?
    Es wird von den Behörden empfohlen die Rückkehr nach Österreich anzutreten und von zeitnahen Reisen in dieses Land abzusehen. An dem Stichtag wird eine verpflichtende Vorlage eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden) bei der Einreise nach Österreich gelten. Andernfalls muss man diesen Test binnen 48 Stunden im Inland nachholen lassen und sich bis Vorliegen des Testergebnisses selbstständig in Quarantäne begeben.
     
  2. Ich bin jetzt vor Ort in einem Land für welches die Reisewarnung des österreichischen Außenministeriums ausgerufen wurde und plane meine Reise deshalb abzubrechen - welche Rechte habe ich?

    - Pauschalreise: Wir empfehlen mit dem Reiseveranstalter oder eventuell mit dem Reisebüro Kontakt aufzunehmen und zu erklären, dass man die Reise aufgrund der Reisewarnung abbrechen und früher nach Österreich zurückkehren möchte. Unserer rechtlichen Ansicht nach ist es die Aufgabe des Veranstalters sich darum zu kümmern und dürfen den Reisenden dadurch keine Mehrkosten entstehen. Dadurch, dass die Reise nicht wie ursprünglich geplant beendet werden kann, besteht die Möglichkeit, dass man einen Teil der Kosten ersetzt bekommt. Dies muss jedoch für jeden Einzelfall geprüft werden.

    - Individualreise (Ich habe nur ein Hotel / Apartment / Anreise etc gebucht): Wir empfehlen mit dem Unternehmen Kontakt aufzunehmen und zu fragen, ob man hier eine einvernehmliche Lösung finden kann. Diese Verträge unterliegen grundsätzlich dem Landesrecht des Reiselandes. Teil des Vertrages ist nur die Beherbergung / Beförderungsleistung und solange das Hotel geöffnet ist und bleibt oder solange der Linienverkehr etc. aufrechterhalten wird, kann das Unternehmen seinen Teil des Vertrages erfüllen.
    Eine Reisewarnung durch österreichische Außenministerium steht fest oder wurde bereits angekündigt und wir empfehlen auch damit zu argumentieren. Ein klarer Rechtsanspruch auf Rückerstattung besteht jedoch nicht. Ob hier fallbezogen eine Chance besteht, Kosten erstattet zu bekommen, können letztlich nur die Gerichte entscheiden.

    - Individualreise (Ich habe nur einen Flug gebucht): Wir empfehlen mit der Airline oder eventuell mit dem Vermittler Kontakt aufzunehmen und zu fragen, ob man hier eine einvernehmliche Lösung finden kann. Sobald nicht direkt bei der Airline gebucht wurde, wird man von vielen Fluglinien bezüglich aller Anfragen an den Vermittler verwiesen. Dies ist sehr ärgerlich, außergerichtlich jedoch nicht zu ändern.

    Airlines haben die Möglichkeit in den AGB eine Rechtswahl zu treffen (zB Recht des Staates, wo die Airline ihren oder der Konsument seinen Sitz hat). Wird kein geltendes Recht vereinbart, gilt grundsätzlich das Recht des Staates, wo der Konsument seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, wenn sich dort auch der Abflugs- oder Zielort befindet. Trifft auch das nicht zu, gilt das Recht des Staates, wo die Airline ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat. Teil des Vertrages ist nur die Beförderung selber - es ist nicht Inhalt des Vertrages, das ich in das Land einreisen kann oder dort bleiben darf. Das hat mir die Airline somit nicht zugesagt. Solange die Flughäfen selber offen sind und bleiben, können die Airlines Ihren Teil des Vertrages erfüllen. Von Österreich wurde jetzt zwar eine offizielle Reisewarnung ausgesprochen und wir empfehlen auch damit zu argumentieren. Aus rechtlicher Sicht ist es jedoch unklar, ob man mit diesem Argument den restlichen Vertrag kostenlos auflösen kann. Wenn die Airline somit nicht bereit ist einen kostenlos auf einen früheren Flug umzubuchen oder den ursprünglichen Flug kostenlos zu erstatten, sehen wir außergerichtlich keine Chancen dies durchsetzen zu können (dies wird von einem Gericht zu klären sein). Man hat zumindest das Recht einen Teil der Steuern & Gebühren erstattet zu bekommen, wenn der Flug stattfindet und man diesen nicht in Anspruch nimmt.

    - Individualreise (Ich habe Anreise & Unterkunft getrennt voneinander gebucht): Wenn es keine Pauschalreise ist, gilt das, was oben bei den beiden „Individualreise“-Punkten gesagt wurde.
     
  3. Ich bin in einem Land, für welches wegen dem Coronavirus eine Reisewarnung der Stufe 6 gilt und will zurück nach Österreich fahren. Kann mir das verboten werden? Bzw. muss ich sicher in Quarantäne? Österreichischen Staatsbürgern und Personen, die Ihren Wohnsitz in Österreich haben, wird die Einreise nach Österreich nicht verboten. Diese Personen benötigen entweder ein nicht länger als 4 Tage zurückliegendes negatives Testergebnis, ob Sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben, oder müssen sich laut Innenministerium  andernfalls 14 Tage lang zu Hause in eine selbstüberwachte Heimquarantäne begeben. Sie dürfen Ihre Wohnung dann also nicht verlassen und haben das mit einer Unterschrift zugesichert.
     
  4. Ich bin bereits im Ausland und hatte einen Flug/Zug/Bus/Schiff oder eine Pauschalreise gebucht. Wie komme ich nach Hause? Registrieren Sie sich bitte unbedingt auf der Webseite des Außenministeriums!  Das ist sehr wichtig, damit man Sie erreichen kann, falls Sie keine Möglichkeit mehr haben zurück nach Österreich zu fliegen/fahren. Kontaktieren Sie in erster Linie den Reiseveranstalter oder die Fluglinie. In allen anderen Fällen können Sie das Bürgerservice des Außenministeriums kontaktieren. Dieses unterstützt Österreicher bei Notfällen im Ausland jeden Tag rund um die Uhr unter der Telefonnummer +43 190 115 – 4411.
     
  5. Ich bin bereits im Ausland und hatte eine Pauschalreise gebucht. Aufgrund des Coronavirus will ich jetzt früher nach Hause. Darf ich das? Wer trägt die Kosten? Wenn vor Ort plötzlich ein hohes Risiko besteht, sollte der Veranstalter die Kosten einer Heimreise tragen. Sie haben unseres Erachtens außerdem ein Recht zum vorzeitigen Abbruch der Reise, da es bei Gefahr am Urlaubsort auch ein Recht zum Rücktritt von einer bevorstehenden Reise gäbe. Bitten Sie das Reisebüro, den Reiseveranstalter oder dessen Reiseleiter vor Ort eine frühere Heimreise für Sie zu buchen. Machen Sie das am besten schriftlich unter Fristsetzung und geben Sie bekannt, wann sie sonst notgedrungen selbst diesen Rücktransport buchen werden und sich Kostenersatz vorbehalten.
     
  6. Ich bin im Ausland, an wen wende ich mich generell mit Anfragen oder bei Problemen? Wenn Sie im Ausland Hilfe wegen des Coronavirus benötigen, sollten sich an die zuständige österreichische Botschaft wenden. Auf den Webseiten der Botschaft findet sich auch die jeweilige 24-Stunden Bereitschaftsnummer. Für medizinische Hilfe ist der Vertrauensarzt der Botschaft zuständig (findet sich ebenfalls auf den Webseiten). Die App des Außenministeriums beinhaltet alle Kontaktdaten der österreichischen Vertretungen weltweit. In der Zentrale in Wien ist das Bürgerservice zuständig. Auslandsösterreicherinnen und -österreicher sollten sich aber immer zuerst an die jeweilige Botschaft wenden. Das Bürgerservice des Außenministeriums unterstützt bei Notfällen im Ausland jeden Tag rund um die Uhr unter der Telefonnummer +43 190 115 - 4411
     
  7. Ich bin bereits im Ausland. Bekomme ich vom Transportunternehmen wegen der vom Unternehmen abgesagten Rückreise mein Geld zurück oder muss ich einen Gutschein akzeptieren? Sie bekommen Ihr Geld zurück, wenn die Fluglinie oder das Bahn-, Bus- oder Schifffahrtsunternehmen die Rückreise von sich aus annullierte.

    MUSTERBRIEF Annullierung, Ticketrückerstattung, Fluglinie (Gutschein statt Geld angeboten) - selbst über Webseite der Airline gebucht
    MUSTERBRIEF Annullierung, Ticketrückerstattung, Reisebüro (Gutschein statt Geld angeboten)- über Buchungsplattform oder Online-Reisebüro gebucht

     

 

 

 

 

DIVERSE FRAGEN

  1. Wie gefährlich ist das Corona Virus? Wie kann man sich schützen? Bitte wenden Sie sich für diese Fragen an die AGES. Infoline Coronavirus für Gesundheitsfragen: 0800 555 621
     

  2. Wo kann ich mich testen lassen und wer bezahlt das?  Ihr Arzt entscheidet ob ein Test sinnvoll ist, Laborergebnisse liegen binnen Stunden vor. Bei Symptomen, Aufenthalt in Gebieten starker Verbreitung und Kontakt zu SARS2-CoV2 Infizierten bezahlt der Staat die Kosten des Tests. Falls Sie befürchten, erkrankt zu sein, bleiben Sie zu Hause und rufen Sie die Telefonnummer 1450 an.
     
  3. Ist eine Reisewarnung vom Außenministerium zwingende Voraussetzung für ein kostenloses Storno? Nein. Laut bisherigen Urteilen des Obersten Gerichtshofs von Österreich reicht es, dass seriösen Medienberichten zufolge der Reiseantritt unzumutbar ist. Wann das erfüllt ist, führt jedoch immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten. Mit einer offiziellen Reisewarnung erspart man sich oft die Diskussion, ob es am Urlaubsort nun gefährlich ist oder nicht.
     
  4. Woher weiß ich, ob es für mein Urlaubsziel eine Reisewarnung gibt? Auf der Website des Außenministeriums gibt es zu jedem Land Informationen dazu. Sicherheitsstufe 6 bedeutet Reisewarnung für das gesamte Land, Stufe 5 bedeutet Reisewarnung für eine gewisse Region. Prüfen Sie also, wie weit Ihr Urlaubsort von dieser Region entfernt ist. Alles unter Stufe 5 ist keine Reisewarnung. Sie finden offizielle Information der österreichischen Regierung mit den aktuellen Reisebestimmungen auf dieser Seite.
     
  5. Wenn ich jetzt eine Reise in eine Region buche, wo es sehr viele Coronavirus Fälle gibt und die Lage sich nicht verschlimmert, kann ich dann trotzdem kostenlos stornieren, falls ich es mir anders überlege? Nein, das geht nur, wenn man von den außergewöhnlichen Umständen am Urlaubsort nach der Buchung überrascht wurde.
     
  6. Die Airline annulliert den Flug von sich aus / das Hotel hat geschlossen und kann keine Unterbringung anbieten / der Reiseveranstalter kann die Pauschalreise nicht durchführen – als ich mein Geld zurückverlangt habe, hat das Unternehmen eine Bearbeitungsgebühr einbehalten. Dürfen die das? Unseres Erachtens kann es sich bei einer Bearbeitungsgebühr lediglich um eine gewisse Art von Aufwandsentschädigung handeln, wenn man an dem ursprünglichen Vertrag selber etwas ändern möchte und der Unternehmer so eine zusätzliche Arbeit hat, die nicht Teil des Vertrages ist und auch gesetzlich nicht kostenlos zu erfolgen hat. Wenn der Vertrag aber gar nicht erbracht werden kann, da die Airline zB nicht fliegt, das Hotel geschlossen ist oder die Pauschalreise nicht durchgeführt wird, dürfen die jeweiligen Firmen unserer Meinung nach dafür keine Bearbeitungsgebühr einbehalten. Auch bei Vermittlern der jeweiligen Leistungen sehen wir das gleich. Da die jeweiligen Leistungserbringer den Vertrag auflösen, steht Ihnen das bereits bezahlte Geld wieder zu und das unserer Ansicht nach ohne Abzüge.
     
  7. Ich habe eine Stornoversicherung abgeschlossen. Hilft mir das, wenn ich z.B. wegen der Sorge mich am Reiseziel mit dem Coronavirus anzustecken, nicht fahren will?  Nein, eine Stornoversicherung würde die Stornokosten in der Regel nur ersetzen, wenn Sie zu Hause plötzlich schwer krank werden, ein naher Angehöriger verstirbt, Ihr Haus abbrennt, etc. (siehe Versicherungsbedingungen). Zur Sicherheit überprüfen Sie Ihre konkreten Versicherungsbedingungen.
     
  8. Ich habe Karten für eine Veranstaltung (Sport, Musik, Theater, etc.) gekauft. Diese wurde jetzt abgesagt. Bekomme ich mein Geld zurück? Das hängt vom Recht des Staates ab, wo das Match, das Konzert etc. stattfinden hätte sollen.

    Für Veranstaltungen in Österreich gibt es aufgrund eines neuen Gesetzes (Kunst-, Kultur- und Sportsicherungsgesetz – KuKuSpoSiG) nun die Möglichkeit, teilweise einen Gutschein auszustellen, anstatt den Geldbetrag komplett zu erstatten. Das betrifft alle Veranstaltungen im Kunst-, Kultur- und Sportbereich, die aufgrund der Corona-Pandemie nach dem 13.03.2020 nicht stattfinden konnten. Ausgenommen sind jedoch Veranstaltungen, die vom Bund, dem Land oder einer Gemeinde durchgeführt werden. Alternativ kann man als Konsument immer noch einen Ersatztermin für die Veranstaltung akzeptieren, wenn man damit einverstanden ist.

    Der Gutschein ist nicht namensgebunden und kann somit an jede Person weitergegeben werden. Für den Konsumenten dürfen bei der Ausstellung des Gutscheines keine Kosten anfallen. Sollte der Gutschein bis zum 31.12.2022 nicht eingelöst werden, muss der Veranstalter auf Verlangen des  Konsumenten den Betrag in bar erstatten.

    Die Höhe des Ticketpreises entscheidet, wie die Erstattung im Einzelfall aussieht:

    a) Bis € 70,- kann der Veranstalter einen Gutschein ausstellen

    b) Zwischen € 70 – 250,- hat man als Konsument das Recht den entsprechenden Betrag in bar zu bekommen

    c) Alle Beträge über € 250,- darf der Veranstalter wieder in Gutscheinen ausstellen

    Wenn ein Ticket somit insgesamt € 280,- gekostet hat, bekomme ich als Ersatz einen Gutschein in Höhe von € 100,- und eine Geldbetrag in Höhe von € 180,-

    Falls die abgesagte Veranstaltung Teil eines Abonnements war (zB Fußball-Abo), kann man als Verbraucher statt dem Gutschein auch verlangen, dass die zu erstattende Gebühr mit dem nachfolgenden Abo verrechnet wird.
     
  9. Ich habe Eintrittskarten für eine Veranstaltung in Deutschland gekauft und hätte meine Reise dorthin extra auf diese Veranstaltung ausgerichtet. Der Veranstalter beruft sich auf die deutsche Covid-19 Gesetzgebung und möchte mir nur einen Gutschein erstatten. Kann ich auf eine Auszahlung des Gutscheins bestehen?

    Ja. Es gibt eine Ausnahmebestimmungen in diesem deutschen „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Veranstaltungsvertragsrecht“ (siehe Punkt 7 der deutschen FAQ). Wenn Sie aus Österreich extra anreisen und extra Übernächtigungskosten tragen müssten, sind wir der Meinung, dass die im Gesetz erwähnten „persönlich unzumutbaren Lebensumstände“ aufgrund hoher unausweichlicher Kosten bei einem Nachholtermin zutreffen und sie daher Anspruch auf Geld statt Gutschein haben.
Printer-friendly versionPrinter-friendly version