Zum Inhalt

ECC-05.jpg
Bild: ECC-05.jpg

Grenzüberschreitender Kontowechsel

Neues Gesetz verbessert Service für Konsumenten

Bei einem Umzug ins Ausland gibt es tausend kleine Dinge zu tun. Ein neues Konto zu eröffnen zählt dazu. Mit einem neuen Gesetz soll das ab September einfacher werden.

So kompliziert das neue Verbraucherzahlungskontogesetz, kurz VZKG, auch klingt, es soll Konsumenten einige Erleichterungen bringen. In Österreich tritt es am 18. September 2016 in Kraft. Die Service- und Informationsleistungen von Banken werden damit stark ausgebaut (zusammengefasst in diesem Artikel).

Dreifacher Service

Konsumenten, die ein Konto in einem anderen EU-Mitgliedsstaat eröffnen wollen, hatten bisher einen hohen Organisationsaufwand zu schultern. Jetzt ist ganz klar festgelegt, welche Aufgaben die (alte) Bank übernehmen muss – und das ohne zusätzliche Kosten für ihren Kunden.

Das bisherige Bankinstitut muss – nach entsprechender schriftlicher Aufforderung durch den Konsumenten – folgende Dienstleistungen unentgeltlich erbringen:

  1. Eine Liste aller regelmäßigen Zahlungsbewegungen auf dem Konto erstellen und an den Konsumenten übermitteln. Diese enthält Daueraufträge, Lastschriftmandate, wiederkehrend eingehende Überweisungen der vorangegangenen 13 Monate.
  2. Den restlichen positiven Saldo auf das neue Konto überweisen.
  3. Das Konto am vom Konsumenten genannten Stichtag schließen.

Wichtig:

  • Sechs-Tage-Frist: Der Stichtag muss der alten Bank mindestens sechs Werktage Zeit geben, um die oben genannten Leistungen zu erbringen. Anders gesagt, zwischen der Aufforderung des Konsumenten und dem Schließen des Kontos müssen sechs Werktage liegen. Wenn die Bank das Konto aus irgendeinem Grund nicht schließen kann, muss sie ihren Kunden umgehend darüber informieren.
  • Kündigungsfristen: Die neuen Bestimmungen des VZKG wirken sich allerdings nicht auf etwaige Kündigungsfristen aus. Wenn in dem Vertrag zu einem bestehenden Konto eine Frist von z.B. einem Monat festgelegt ist, so gilt diese weiterhin und verkürzt sich nicht auf sechs Tage.
  • Funktionen: Die neue Bank ist nicht verpflichtet, sämtliche Dienstleistungen anzubieten, welche der Konsument bei seinem ehemaligen Konto hatte. Prüfen Sie ein etwaiges Angebot vorab darauf, ob es alle für Sie wichtigen Funktionen enthält, bevor Sie sich für einen neuen Anbieter entscheiden.
  • Zehn-Tage-Frist: Die neue Bank muss das neue Konto innerhalb von zehn Werktagen eröffnen, nachdem sie den vollständigen Auftrag des Konsumenten bekommen hat.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

ECC-08.jpg

Bankkonto: Neues Gesetz ab September

Ein neues Gesetz soll es Konsumenten leichter machen, ein Konto zu eröffnen, sich über diverse Gebühren zu informieren oder zu einer anderen Bank zu wechseln.

Reiseversicherungsformular zusammen mit Reisepass Flugzeugmodell  und Boardingpass auf einem Tisch

Ratgeber Reiseversicherungen

Reiseversicherungen reichen von sinnvoll bis entbehrlich. Wir bieten eine Übersicht, worauf es zu achten gilt, um keine Versicherungslücken zu haben und auch nicht unnötig bereits abgedeckte Versicherungsleistungen doppelt zu bezahlen.

Italinische ZTL Verkehrsschilder an einer Hausecke in historischer Innenstadt

Bußgeldforderung aus Italien

Viele Autourlauber bekommen nach der Rückkehr aus Italien einen Strafzettel per Post. Wir geben einige Ratschläge wie man damit umgehen soll, und wann es Sinn macht Einspruch zu erheben.

Smartphone Display zeigt "Gambling Commission" und britischer Flagge, im Hintergrund Tastatur und Spielwürfel

Online Glücksspiel in Österreich

Viele Betroffene Gambler wissen gar nicht, dass sie Spielschulden, die sie bei ausländischen Spielbanken oder Onlinecasinos gemacht haben, rückfordern können. Diesen ausländischen Firmen fehlt die Lizenz in Österreich. Unser Artikel klärt über Hintergründe und Möglichkeiten auf.

Maurer zieht nasse Fassade mit Kelle ab

Was man bei Aufträgen ins EU-Ausland beachten sollte

In unserem globalisierter Alltag ist die Beauftragung ausländischer Firmen nichts Außergewöhnliches mehr und die Dienstleistungsfreiheit ein Grundrecht in der EU. Wir klären auf welche Regeln und Pflichten gelten und worauf man achten sollte, bevor man Aufträge an ausländische Firmen erteilt.

Sozialministerium
VKI
EU
ECC
Zum Seitenanfang