Betrug mit Reisedokumenten

Zurzeit melden sich vermehrt Konsumenten bei uns, die online ein ESTA-Formular beantragt haben. Sie schildern uns verschiedene Probleme, von überhöhten Preisen über fehlende Lieferungen bis hin zu gefälschten Dokumenten.

 

Diese Fälle sind uns leider nicht neu (z.B. bezüglich der "eTA" für Kanada und Visa für die Türkei). Viele Urlauber suchen im Internet nach den notwendigen Einreisedokumenten. Das wird leider vermehrt von unseriösen Anbietern ausgenutzt. Sie sorgen dafür, dass ihre Websites noch vor jenen der offiziellen Behörden in den Suchergebnissen aufscheinen. Auf den ersten Blick wirkt die Website professionell, auch die URL klingt vermutlich seriös.

 

Auf der sicheren Seite

 

Wir raten dazu, sich vorab auf der Website des Außenministeriums die Reiseinformationen zu Ihrem Urlaubsziel durchzulesen. Unter dem Punkt "Einreise & Ausreise" steht beschrieben, welche Dokumente für Ihre Reise notwendig sind. Dort finden Sie auch gleich den richtigen Link zur offiziellen Antragsstelle.

 

Sollten Sie bei einem Anbieter bestellt haben, der Ihnen zu viel verrechnet oder eine falsche/ungültige Genehmigung ausgestellt hat, können Sie sich an den Verein für Konsumenteninformation (VKI) wenden. Sollte es sich um Betrug handelt, gehen Sie bitte zur nächsten Polizeistation, um Anzeige zu erstatten.