Zum Inhalt

Zoll: EU-weiter Jahresbericht 2016

Leichte Steigerung zum Vorjahr

Die europäischen Zollbehörden haben im vergangenen Jahr mehr als 41 Millionen Waren beschlagnahmt. Das ist eine Steigerung zum Vorjahr um zwei Prozent. Die Zahlen werden EU-weit erfasst und einmal jährlich in einem Bericht präsentiert.


Demnach sind Zigaretten (24 %) die Top 1 unter den gefälschten Waren, gefolgt von Spielzeug (17 %), Lebensmitteln (13 %) und Verpackungsmaterial (12 %). Wie bereits in den Jahren zuvor, führt China wieder die Spitze der Herkunftsländer an. 80 % der beschlagnahmten Waren stammten aus dem asiatischen Land.

Aufgeschlüsselt nach Produktkategorien, tauchen aber auch andere Länder als Exporteure gefälschter Waren auf: Singapur bei alkoholischen Getränken, Iran für Bekleidungszubehör, Hong Kong (neben China) für Handys, CDs/DVDs sowie Autoteile und Indien für Medikamente.

Nähere Infos können Sie in der Pressemeldung der EU-Kommission nachlesen. Den vollständigen Bericht in englischer Sprache finden Sie unter diesem Link abrufen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Fünf Buchrücken liegender alter Bücher mit Ledereinband

Abzocke mit neuen alten Büchern

Es werden zunehmend dubiose Angebote für den Erwerb antiker Büchern unterbreitet. Bei Hausbesuchen werden Verträge vor allem mit Pensionisten Verträge geschlossen und diese um tausende Euro gebracht. Die versprochenen Wertzuwächse bei Lexika und Nachbildungen von alten Druckwerken jedoch sind in höchstem Maße unseriös!

Viele in einer Warteschlange geparkte Passagierflugzeuge auf einer Runway

Werden sich Flugpassagierrechte bald ändern?

Ein Neuer Anlauf für überarbeitete Passagierrechte im Flugverkehr ist da. Die Initiative könnte zur Ablösung der alten Fluggastrechteverordnung vor allem im Bereich Verspätungen und Flugabsagen führen. Flugreisende in der EU künftig also mehr Rechte bekommen - in bestimmten Fällen aber auch weniger.

Logos der 5 größten  Internetkonzerne auf einem Bildschirm, eine dunkle offene Hand greift danach

Neue Schutzregeln für das Internet - DSA & DMA

Google, Facebook & Co sind zu mächtig und dominieren uneingeschränkt den europäischen Markt. Der Digital Service Act der EU stellt viele neue Regeln für Internetriesen auf und zwingt Sie u.a. illegale Inhalte zu löschen oder Verantwortung in Form von hohen Strafen dafür zu übernehmen. Was offline verboten ist soll auch online verboten sein.

Grafik eines Phishingversuchs, Angler mit Betrügermaske versucht Kreditkarte von einem Laptop zum anderen zu ziehen

Warnung: Phishing durch Fake Zollnachricht

Eine gefälschte Email Benachrichtigung - angeblich von der "Generaldirektion Zoll" - fordert die Zahlung einer behördlichen Gebühr. Das ist Fake, auf keinen Fall den Anweisungen Folge leisten!

Jugendliche sitzen aufgereiht auf einer Sitzbank auf einer Wiese

Weltverbrauchertag 2022 - unser Vortrag auf YouTube

Am 15.März ist Weltverbrauchertag und wir haben gemeinsam mit der Vertretung der Europäischen Kommission dafür auf YouTube einen öffentlichen Livestream vorbereitet. Es geht um Deine Verbraucherrechte!

Hand holding mobile phone with lettering SMISHING on red background

Achtung vor Hacker-SMS über angebliche Paketlieferung

Achtung eine Eine Fake - SMS Verständigung über eine unechte Paketzustellung macht zur Zeit unter österreichische Android Smartphones die Runde. Wenn man den enthaltenen Link anklickt wird Spionagesoftware am Handy installiert!

Sozialministerium
VKI
EU
ECC
Zum Seitenanfang