DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Orange Autobahn Jahresvignette 2022 wird von Daumen auf Innenseite der Windschutzscheibe gedrückt
Die klassische Jahresvignette zum Kleben für die Autobahn hat 2022 den Farbton Marille. Bild: BrunoK1 / Shutterstock

Vorsicht beim Kauf digitaler Autobahnvignetten

Seit Ende November ist die Autobahnvignette für das nächste Jahr bereits verfügbar. Naturgemäß kaufen viele bereits im Voraus, denn die Vignetten gelten bereits ab dem 1.Dezember 2021 auf mautpflichtigen Straßen. Online sind allerdings unseriöse Anbieter tätig, und verschaffen sich gegenüber korrekten Angeboten einen Geschäftsvorteil indem sie bei digitalen Versionen das Rücktrittsrecht umgehen wollen. Wenn man beispielsweise die Suchbegriffe Vignette und Österreich eingibt, spuckt Google den Anbieter Digitale-Vignette.online an oberster Stelle aus.

Beim Online-Kauf der Digitalen Vignette haben Verbraucherinnen und Verbraucher wie bei allen Onlinebestellungen in der EU ein Rücktrittsrecht von 14 Tagen. Beim offiziellen Verkauf durch die österreichische ASFINAG (Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft) ist die digitale Vignette daher erst ab dem 18. Tag nach dem Kauf gültig. 18 Tage deshalb, weil zu den 14 Tagen Rückgaberecht noch einige Tage für den Postweg einer Rücktrittserklärung dazugerechnet werden. Für Unternehmerinnen und Unternehmer entfällt das Rücktrittsrecht und die digitale Ausgabe der Vignetten kann sofort genutzt werden.

Piktogramm zum Thema "Rückgaberecht"

"Rückgaberecht im Fernabsatz"

Rücktrittsrecht ausgehebelt

Genau diese im letzten Satz erwähnte Ausnahme für Unternehmer machen sich findige Anbieter zunutze, indem auf der Webseite nach Eingabe des Kennzeichens und der Bezahldaten durch die Verbraucher die Registrierung als die eines Unternehmers an die ASFINAG vermittelt wird. Diese Praxis kennen wir bereits von 2020. Wir hatten über die Einstweilige Gerichtsverfügung berichtet, die über die Firma "vignette-sofort.at" mit Sitz in Deutschland verhängt worden war. Durch den Entscheid des Obersten Gerichtshofes wurde dieser Praxis von Firmen aus dem EU-Raum in Österreich ein Riegel vorgeschoben. Nun zeigt sich, dass die Anbieter der neuen Seite Digitale-Vignette.online ihre Firma aber auf den Philippinnen registriert haben. Auch hier wird beim Kaufabschluss auf Digitale-Vignette.online den Kunden abverlangt, pauschal auf ihr Rücktrittsrecht zu verzichten.

Da auf der Seite oberhalb der "Kaufen" Schaltflächen für die einzelnen Vignettenarten mit den Worten "Kennzeichen registrieren. Vignette gültig in 60 Sekunden!" geworben wird, gehen wir davon aus, dass Kundendaten fälschlicherweise in Form einer Unternehmerregistrierung an die ASFINAG vermittelt werden. Das Widerrufsrecht würde laut Belehrung der Webseitenbetreiber erlöschen, indem Kunden ausdrücklich zugestimmt hätten, dass unmittelbar nach dem Vertragsabschluss mit der Vertragserfüllung begonnen wird. Zudem gehen die Betreiber von einer vollständigen Vertragserfüllung durch die Weitergabe der Registrierung an die ASFINAG aus. Dadurch schließt die Firma das Widerrufsrecht zu Unrecht aus, denn in den AGB vereinbart das Unternehmen deutsches Recht.

Screenshot der ARBÖ Seite zu Vignetten
Autofahrerclubs bieten digitale Vignette mit sofortiger Gültigkeit an, aber nur wenn man dafür in die Verkaufsstelle kommt. Bild: Screenshot 07.12.2021 / ARBÖ

Was verwirrend sein mag, ist die Tatsache, dass auch die ASFINAG und ihre Vertriebspartner wie etwa die Autofahrerclubs in Österreich (ÖAMTC und ARBÖ) die digitale Vignette mit sofortiger Gültigkeit anbieten. Der grundlegende Unterschied zu reinen Webshop Bestellungen ist jedoch, dass Kunden den Kauf vor Ort in der Verkaufsstelle abschließen müssen. Das Rücktrittsrecht mit seiner Frist von 14 Tagen gilt nicht bei Vertragsabschlüssen im Geschäft. Der Weg in die Verkaufsstelle bleibt einem also nicht erspart, das Schaben und Kleben aber schon.

Im offiziellen Verkauf billiger

Die Vignettenpreise in Österreich stiegen laut Verbraucherpreisindex 2021 um 1,4% gegenüber dem Vorjahr. Die Kosten sind in allen offiziellen Verkaufsstellen gleich, egal ob Sie die geklebte oder digitale Version kaufen.

Jahr 2022: PKW € 93,80 Motorrad € 37,20

2 Monate: PKW € 28,20 Motorrad € 14,10

10 Tage: PKW € 9,60 Motorrad € 5,60

Im Unterschied dazu bezahlt man auf Digitale-Vignette.online eine intransparente Provision mit und die Preise sind pauschal höher. 

(Stand 7.Dezember 2021)

Jahr 2022: PKW € 106,90 Motorrad € 42,90

2 Monate: PKW € 36,30 Motorrad € 21,90

10 Tage:  PKW €16,95 Motorrad € 10,50

 

Wo kann ich die Vignette regulär erwerben?

 

Wir empfehlen generell Mautvignetten nur bei offiziellen Verkaufsstellen zu erwerben, um keinen Aufpreis zu bezahlen und nicht Ihre Rücktrittsrechte einzubüßen.

  • Die rein digitale Version mit der 18-tägigen Frist bevor die Vignette gilt, gibt es im Webshop der ASFINAG.
  • Wenn Sie eine sofort gültige Vignette brauchen, können Sie entweder die klassische Klebevignette erwerben. Oder Sie tätigen Bezahlung und die Kennzeichenregistrierung bei einem Vertriebspartner vor Ort (oder bei einem Verkaufsautomaten). Dort können Sie auch die digitale Version sofort erhalten und diese gilt dann ohne Wartefrist.
  • Die geklebten analogen Versionen bekommen Sie wie gewohnt in Trafiken, Tankstellen, Raststätten, beim ÖAMTC und allen hier gelisteten Verkaufsstellen.
Piktogramm zum Thema "Mit Widerrufsrecht kaufen"

"Mit Widerrufsrecht kaufen"

Links

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Ungereimtheiten bei Onlinekündigungsservice volders

Es gibt mehrere Onlineanbieter von kostenpflichtigen Kündigungsschreiben. Uns erreichten Hilfsanfragen zum deutschen Anbieter volders mit Beschwerden über die Rechnungslegung und fragwürdiges Inkassogebahren.

Menschen bei Check In Schalter am Flughafen

Pay-as-you-check-in oder doch nur Flex?

Reisen komplett per Vorauskasse zu bezahlen kommt uns bei Flügen, Pauschalreisen und anderen Arten von Reiseleistung aus Gewohnheit völlig normal vor. Eigentlich finanzieren Kunden so die Reisebranche mit zinsfreien Krediten bis zum Reisezeitpunkt. Wenn es Schwierigkeiten gibt (zB Pandemie) führt das bei der Masse an Rückforderungen zu großen Problemen. Es werden Stimmen laut das System Vorauskasse zu kippen.

Logo des Bezahldienstes Klarna auf einem Smartphone vor unscharfem Bildschirm mit Webshop

AK Klage gegen Bezahldienst Klarna

Die Arbeiterkammer registriert zahllose Beschwerden zum Bezahldienst Klarna und klagt nun diese schwedische Bank, die während der Corona Pandemie stark gewachsen ist. Klarna wickelt Online Transaktionen bei Einkäufen in Online-Shops ab und ermöglicht Zahlung auf Rechnung. Auch das EVZ hat täglich Beschwerdeanrufe zu Klarna und erwartet das Urteil mit Spannung.

Onlinewerbung für Paship mit Button "Jetzt pashippen"

Valentinstag: Partnervermittlung kann teuer werden

Die Werbeindustrie vermarktet den Valentinstag mit kostenfreien Testzugängen oder Rabatt-Aktionen und versprechen Gleichgesinnte zu finden. Viele User finden sich aber nach Ende der Aktionsangebote in kostenpflichtigen Jahresabos wieder.

Musiktickets mit dem Aufdruck "Cancelled", daneben Geld und Smartphone

Coronavirus: Absagen von Veranstaltungen

Österreichische Behördenvorgaben zu ausgefallenen Veranstaltungen: Neues "KuKuSpoSi" Gesetz regelt Entschädigungsansprüche von Konsumenten im Bezug auf Gutscheine.

Sozialministerium
VKI
EU
ECC
Zum Seitenanfang