DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

An wen Forderung als Fluggast richten?

Bei Reiseproblemen können sich Ansprüche gegenüber einer Fluglinie ergeben, die Ihnen durch die EU Fluggastrechteverordnungen oder Drittstaaten gewährt sind. Oft sind aber mehrere Airlines oder Buchungsplattformen an der Leistungserbringung beteiligt. An wen soll ich also die Forderung stellen?

Begriff "ausführende" Fluglinie

Flugticket, Boardingpass und Reisepass
Flugunterlagen geben Auskunft über Flugcode und welche Airline den Flug ausführt Bild: Pixeljoy / Shutterstock

Es kommt immer öfter vor, dass Hin- und Rückflug oder sogar beide Flüge von einer anderen als der Fluggesellschaft durchgeführt wird, bei der Sie gebucht haben.

Bei Verspätungen ist es immer die ausführende Fluglinie (operating carrier), an die man sich mit Ansprüchen wenden muss. Hin- und Rückflug gelten immer als zwei eigenständige Flüge, auch wenn sie zusammen gebucht wurden.

Dies kann sein, wenn eine Fluglinie die Maschine und das Personal einer anderen Fluglinie mietet (sogenanntes "Wet-Lease") oder wenn die Fluggesellschaften sich einen Linienflug teilen (sogenanntes "Code-Sharing") oder wenn Sie über eine Buchungsplattform gebucht haben. Um zu prüfen, ob das vertragliche und das ausführende Luftfahrunternehmen unterschiedlich sind, können Sie in den Flugunterlagen nachsehen. Meist ist der jeweilige Flug mit "operated by"  oder "durchgeführt durch" mit dem Namen der ausführenden Fluglinie angegeben.

Sie erkennen auch anhand der Flugnummer (IATA Code) bestehend aus 1-3 Buchstaben und 3-4  Zahlen welche Fluglinie die ausführende Fluggesellschaft für den jeweiligen Flug ist (z.B. LH = Lufthansa, OS = Austrian Airlines, OE= Laudamotion usw.).
Achtung: verwechseln sie den Flug-Code nicht mit einem Buchungscode, den Sie auf einer Buchungsplattform (z.B.Opodo oder GoToGate) erhalten. Sie können Flugnummern auf dieser Webseite überprüfen.

Flug über Plattform gebucht

Selbst wenn Sie Ihren Flug bei einer Buchungsplattform (z.B. Opodo, GoToGate, Checkfelix, Flugladen, Skyscanner, Restplatzbörse, ab-in-den-Urlaub usw...) gebucht hatten, so müssen Sie Ihre Forderung immer an die ausführende Fluglinie richten.

Während der Corona Pandemie oder auch unabhängig davon wurden Passagiere von Fluglinien oft von Airlines an Plattformen verwiesen, wo die Buchung gemacht wurde. Lassen Sie sich so nicht im Kreis schicken, die Airline ist eindeutig zuständig. Generell empfiehlt es sich immer direkt bei Fluglinien zu buchen statt über Plattformen. (Leichtere Abwicklung bei Problemen, weniger Zusatzkosten, eindeutiger Vertragspartner).

Piktogramm zum Thema "Buchungsplattform genutzt"

Buchungsplattform genutzt

Wer kann mir helfen?

Es gibt etliche profitorientierte Fluggastrechteportale (euflight, fairplane, flugrecht.de, ersatzpilot.de, flightright, flug-verspaetet.de, compensation2go, WkdF, Airhelp usw.), die für Sie den Anspruch bei der Fluglinie geltend machen. Solche "Legal-Tech" Unternehmen fordern Provisionen zwischen einem viertel bis zur Hälfte des Streitwertes und nehmen in der Regel juristisch nur einfach zu lösende Fälle an. Zudem lehnt die größte europäische Fluglinie Ryanair Ansprüche durch Legal Tech Unternehmen in ihren AGBs grundsätzlich ab.

Somit kann man sich die Provision ersparen. Wir empfehlen stattdessen zuerst selbst eine Beschwerde an die Fluglinie zu richten, indem sie das offizielle Fluggastrechteformular der EU oder unseren Musterbrief (siehe Downloads) an die Fluglinie senden.

Wenn die Airline auf diese Beschwerde hin den Ansprüchen 2 Monate lang nicht nachkommt, können Sie staatliche Schlichtungsstellen oder von der EU eingerichteten Einrichtungen wie die Europäischen Verbraucherzentren beauftragen. Diese unterstützen Sie, sofern Ihre eigene schriftliche Beschwerde erfolglos war:

Kostenfreie Unterstützung:

  • EVZ (nur ausländische Fluglinie mit Hauptsitz in EU) 
  • APF (Flug muss in Österreich starten / landen oder österreichische Fluglinie)
  • Ombudsstelle (in- und ausländische EU Fluglinie, wenn Internetbuchung)
  • Verbraucherschlichtung (wenn andere Schlichtungsstellen nicht zuständig)

Kostenpflichtig:

  • VKI (Flug einer ausländischen Nicht-EU Fluglinie muss in Österreich starten / landen oder österreichische Fluglinie)

Links

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Sozialministerium
VKI
EU
ECC
Zum Seitenanfang