DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

EVZ ist offizielle Geoblocking-Kontaktstelle

, aktualisiert am

Mit dem heutigen 3. Dezember 2018 gilt die neue Geoblocking-Verordnung in der gesamten EU. Damit sind Diskriminierungen beim Onlineshopping aufgrund von Nationalität oder Wohnsitz eines Konsumenten verboten. Mit Geoblocking ist gemeint, dass Konsumenten und Konsumentinnen aus anderen EU Ländern schlechter behandelt werden als inländische Kunden indem etwa früher Einheimischen bessere Preise geboten wurden als Ausländern. 

Piktogramm zum Thema "Geoblocking"

Geoblocking ist verboten

Sollte es doch dazu kommen, gibt es in jedem EU-Mitgliedstaats eine Unterstützungsstelle für Verbraucher. Das Europäische Verbraucherzentrum Österreich (EVZ) freut sich, diese Aufgabe seit dem 3.12.2018 übernommen zu haben. Den Vollzugsbehörden kommt in der Durchsetzung der Geoblocking Verordnung besondere Bedeutung zu. Diese sind von Geschädigten zu kontaktieren, wenn Konsumenten nicht nur außergerichtlich mit unserer Hilfe sondern auch behördlich mit Ausblick auf eine Strafverhängung gegen das Unternehmen vorgehen möchten. In Österreich sind bei Verstößen gegen die Geoblocking Verordnung die Bezirksverwaltungsbehörden (Bezirkshauptmannschaften, in Städten mit eigenem Statut der Bürgermeister (Magistrate) und in Wien das Magistrat der Stadt Wien) vorgesehen.

Die Geoblocking Verordnung ist auch Teil des Verbraucherbehördenkooperationsgesetzes (VBKG). Die zuständige Verbraucherbehörde in Österreich ist das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV) und nicht mehr wie zuvor (bis 17.Jänner 2021) die Bundeswettbewerbsbehörde.

Wir bieten praktische Unterstützung bei Konflikten mit einem Händler im Rahmen der Geoblocking-Verordnung an. Was diese alles umfasst, können Sie in unserem Artikel 7 wichtige Fragen zu Geoblocking nachlesen. Unsere Kontaktdaten zur Beschwerde-Einreichung finden Sie unter Kontakt.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Ungereimtheiten bei Onlinekündigungsservice volders

Es gibt mehrere Onlineanbieter von kostenpflichtigen Kündigungsschreiben. Uns erreichten Hilfsanfragen zum deutschen Anbieter volders mit Beschwerden über die Rechnungslegung und fragwürdiges Inkassogebahren.

Menschen bei Check In Schalter am Flughafen

Pay-as-you-check-in oder doch nur Flex?

Reisen komplett per Vorauskasse zu bezahlen kommt uns bei Flügen, Pauschalreisen und anderen Arten von Reiseleistung aus Gewohnheit völlig normal vor. Eigentlich finanzieren Kunden so die Reisebranche mit zinsfreien Krediten bis zum Reisezeitpunkt. Wenn es Schwierigkeiten gibt (zB Pandemie) führt das bei der Masse an Rückforderungen zu großen Problemen. Es werden Stimmen laut das System Vorauskasse zu kippen.

Logo des Bezahldienstes Klarna auf einem Smartphone vor unscharfem Bildschirm mit Webshop

AK Klage gegen Bezahldienst Klarna

Die Arbeiterkammer registriert zahllose Beschwerden zum Bezahldienst Klarna und klagt nun diese schwedische Bank, die während der Corona Pandemie stark gewachsen ist. Klarna wickelt Online Transaktionen bei Einkäufen in Online-Shops ab und ermöglicht Zahlung auf Rechnung. Auch das EVZ hat täglich Beschwerdeanrufe zu Klarna und erwartet das Urteil mit Spannung.

Collage of staff photos of the ECC-Net with slogan "You never walk alone".

1 Jahr juristische Hilfe durch EVZ in Verbraucherfällen mit Corona Bezug

Geschädigte wendeten sich 2020 mehr denn ja an das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Österreich, angesiedelt im Verein für Konsumenteninformation (VKI). Den heurigen Weltverbrauchertag (15.März) nahmen wir zum Anlass eine Retrospektive über unsere Beratungsaktivität in einem Jahr Corona.

Sozialministerium
VKI
EU
ECC
Zum Seitenanfang