Zum Inhalt

Urteil gegen Dating-Portale

Erfolg der VKI-Rechtsabteilung

Immer mehr Konsumenten suchen im Internet nicht nur nach günstigen Schnäppchen, sondern auch nach der großen Liebe - oder einem kurzen romantischen Abenteuer. Angesichts der großen Nachfrage gibt es zahlreiche entsprechende Anbieter. Einer davon ist die Ideo Labs GmbH, die zwei Websites betreibt: daily-date.at und dateformore.at. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat gegen Ideo Labs geklagt - und nun Recht bekommen.

Inhalt der Klage waren zwei wesentliche Punkte:

Einerseits war die Angabe zur Dauer einer Testmitgliedschaft irreführend. Auf beiden Websites wurde eine 14-tägigen Testmitgliedschaft beworben. Erst im letzten Schritt vor Vertragsabschluss konnte man im Kleingedruckten einen Hinweis finden, dass sich diese in eine kostenpflichtige Mitgliedschaft verlängert, sofern man nicht frist- und formgerecht kündigt. Die Bedingungen einer gültigen Kündigung wurden in den AGB beschrieben.

Andererseits fehlte eine Möglichkeit, von diesem Vertrag zurückzutreten. Hat man im Internet einen Vertrag abgeschlossen, kann man im Normalfall innerhalb von 14 Tagen zurücktreten ("Fernabsatz"). Es gibt ein paar Ausnahmen, etwa wenn man maßgeschneiderte Produkte bestellt. Oder wenn der Konsument ausdrücklich verlangt, das Service bereits vor Ablauf der zwei Wochen nutzen zu können. Bei den kostenpflichtigen Verträgen der Datingportale von Ideo Labs GmbH wird dies allerdings nicht abgefragt. Daher ist es unzulässig, dass Konsumenten kein Rücktrittsrecht haben.

Das OLG Wien hat die Rechtsmeinung des VKI bestätigt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Details können Sie auf der Website der VKI-Rechtsabteilung nachlesen.

Ausführliche Informationen, worauf Sie bei Online-Datingportalen achten sollten, finden Sie in unserem Artikel.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Screenshot der Webseite Alixepress vom 17.01.2023

Nichtlieferung wegen neuer Verpackungsverordnung

Seit Neujahr müssen Importeure und Firmen ohne Sitz in Österreich einen heimischen Bevollmächtigten für Verpackungsmaterialien ernennen, sonst droht Strafe. Viele Onlinehändler möchten diesen Mehraufwand nicht stemmen. Deshalb ist in Webshops vermehrt zu beobachten, dass Lieferung nach Österreich derzeit ausgeschlossen ist.

Schwarzes Werbeposter mit gelber Aufschrift Black Friday in einem Schaufenster

Black Friday: Hype und Fakten

Ende November ist Black Friday, der bekannteste Aktionstag des Handels im Jahr. Doch Schnäppchenjäger sollten vorsichtig sein. Den Händlern geht es vor allem darum, Umsatz anzukurbeln und die Warenlager zu leeren. Ob sich die bombastisch beworbene Ersparnis wirklich einstellt, ist oft fraglich.

Fünf Buchrücken liegender alter Bücher mit Ledereinband

Abzocke mit neuen alten Büchern

Es werden zunehmend dubiose Angebote für den Erwerb antiker Büchern unterbreitet. Bei Hausbesuchen werden Verträge vor allem mit Pensionisten Verträge geschlossen und diese um tausende Euro gebracht. Die versprochenen Wertzuwächse bei Lexika und Nachbildungen von alten Druckwerken jedoch sind in höchstem Maße unseriös!

Grafik eines Auges, stilisiert mit endlosen Abfolgen aus Zahlenreihen aus 0 und 1

Gegen invasive Werbung & Tracking

Kommerzielle Überwachung ist bereits Alltagsrealität. Alles, was wir als Kunden tun wird von Unternehmen in Datenbanken eingespeist. Daraus wird zielgerichtete Werbung an uns geschickt. Die BEUC versucht diesem Trend entgegenzuwirken.

Grafik eines Phishingversuchs, Angler mit Betrügermaske versucht Kreditkarte von einem Laptop zum anderen zu ziehen

Warnung: Phishing durch Fake Zollnachricht

Eine gefälschte Email Benachrichtigung - angeblich von der "Generaldirektion Zoll" - fordert die Zahlung einer behördlichen Gebühr. Das ist Fake, auf keinen Fall den Anweisungen Folge leisten!

Sozialministerium
VKI
EU
ECC
Zum Seitenanfang