DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Erfolg gegen Jollydays

Gültigkeitsdauer von Gutscheinen

Gutscheine sind ein beliebtes Geschenk. Allzu oft passiert es aber, dass sie jahrelang in irgendeiner Schublade verschwinden. Wenn man sie dann endlich einlösen will, bekommt man oft eine negative Antwort: Der Gutschein sei nicht mehr gültig und könne nicht mehr eingelöst werden.

Klage des VKI

Der österreichische Anbieter Jollydays befristete seine Gutscheine bisher auf drei Jahre. Viele Konsumenten beschwerten sich beim VKI über diese Praxis. Unsere Rechtsabteilung prüfte die entsprechenden Klauseln in den Geschäftsbedingungen und beschloss, dagegen vorzugehen. Im Auftrag des Sozialministeriums wurde Klage gegen die Jollydays GmbH eingereicht.

Das OLG Wien hat dem VKI jetzt in allen Punkten Recht gegeben. Die Verkürzung der Gültigkeitsdauer auf nur drei Jahre - statt den gesetzlich vorgegebenen 30 Jahren - sei gröblich benachteiligend für Konsumenten und daher nicht zulässig. Das Urteil ist rechtskräftig.

Obgleich das Urteil bemerkenswert ist, hat es keine pauschale Wirkung für sämtliche Gutscheinanbieter. Es hängt vom Einzelfall ab, ob die Befristung eines konkreten Gutscheins zulässig ist. In manchen Fällen kann eine kürzere Gültigkeitsdauer gerechtfertigt sein. Es ist also nicht so, dass jeder Gutschein mit Sicherheit 30 Jahre lang eingelöst werden kann.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website der Rechtsabteilung.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gestapelte Kartons und ein dreidimensionales Verneinungssymbol

Warnung: Eikora.de - Weiterhin keine Rückerstattungen

Wir warnten bereits vor dem Onlinehändler Eikora, da bezahlte Ware wiederholt nicht geliefert und gerechtfertigten Rücktritten vom Vertrag nicht nachgekommen war. Mit der Geschäftsführung von Eikora wurde daraufhin vereinbart, dass die vom EVZ betreuten Beschwerdefälle gelöst werden. Dies ist nicht geschehen, wir erneuern daher die Warnung.

Grafik eines Smartphones das zugleich eine Mausefalle ist

Unerwünschte Abos bei Watch-It

Streaming Abo irrtümlich abgeschlossen? In - App Werbung zeigt oft keine Rücktrittsbelehrung an und nur rudimentär, dass es sich um ein bezahlpflichtiges Abo handelt. Dies führt zu vielen Abos mit nur einem Klick oder Touch am Smartphone.

Postpakete auf dem Förderband

Keine 22€ Steuerfreigrenze mehr bei EU-Importen

Seit heute dem 1. Juli 2021 gilt die Steuerbefreiung bei Importen in die EU bei Waren unter dem Wert von 22 Euro nicht mehr. Wir beschreiben welche Teuerung und aber auch Verbesserungen das für Endkunden bedeutet.

Screenshot of the Eikora website with warning pictogram in the foreground

Warnung: eikora.de liefert nicht

Zahlreiche Beschwerden sind im ECC-Net und auch anderen Verbraucherschutzorganisationen über die deutsche Onlineanbieter von Badezimmereinrichtungen und Möbeln eingebracht worden. Die Anzahl von Problemfällen ist seit Jahresende 2020 stark angestiegen, bestellen Sie lieber woanders!

Parcel service delivery agent scans code of an Amazon parcel

Probleme bei Amazon Nichtzustellung

Wenn ein auf Amazon bestelltes Paket nicht angekommen ist, es aber vom Zusteller als geliefert eingetragen wurde, möchte Amazon eine polizeiliche Bestätigung über die Beendigung der Ermittlungen haben. In Österreich kann man aber nur Anzeige machen. Lesen Sie was zu tun ist.

Sozialministerium
VKI
EU
ECC
Zum Seitenanfang